1. Shadow of the Seas 05


    Datum: 14.03.2019, Kategorien: BDSM Autor: bypitze17, Quelle: Literotica

    Rosaria hatte mit allem gerechnet. Doch jetzt war sie wirklich überrascht. Am Strand hatte ihr Herz noch so wild geschlagen, dass ihr die Hals und Armvenen deutlich heraus traten. Als der Texaner am Ende zum Aufbruch drängte, hatte sie die Hölle auf Erden erwartet. Während die Rothaarige gepeitscht wurde, hatte er ihre kleinen Brüste schon so wild gemolken, dass ihre dicken Nippel ganz wund waren, und wie Feuer brannten. Jede Region der Tschechin, die der Russe gerade so rückhaltlos peitschte, massierte der Ami an seiner Latina in so wildem Verlangen, dass die Brasilianerin für die Nacht das Schlimmste befürchtete. Auch die Pein der schwarzhaarigen Rumänin spiegelte sich auf Rosarias nacktem Leib. Gewiss, sie saß nur auf dem Schoß des Gastgebers, während die Gastsklavinnen unter den Instrumenten ihrer Herrschaft zu leiden hatten. Dennoch war sie mitten drin, statt nur dabei. Als diese grausam dicken Nadeln durch die Knospen der Kegelbrüstigen gebohrt wurden, kniff Mac B. So gierig in die ihren, dass sie lauter aufstöhnte, als die Gestochene selbst. Und als man ihren Schmetterling verzierte, wurde auch Rosarias feuchte Feige gezwickt, dass sie nicht mehr still sitzen konnte. O ja, die Darbietung erregte den Inselherrscher bis ins letzte Glied. Aber auch die knackige Brasilianerin konnte sich der Wirkung des bizarren Schauspiels nicht entziehen. Sie war nicht nur feucht, sie war nass, als sich der Freizeitpirat endlich erhob. Erstaunlich behände, fand er seinen Weg durch ...
     die Dünen. Als sie endlich den festen Weg zur Villa unter den Füßen hatten, drückte er der Brasilianerin eine der zahlreich deponierten Fackeln in die Hand, und wies die Halbnackte an, ihm den Weg zu leuchten. Natürlich hätte er auch im Mondschein heim gefunden. Doch der pralle Arsch und das Muskelspiel der sambagestärkten Schenkel waren zu verführerisch, als dass der exzentrische Genießer den Anblick ungenutzt hätte verstreichen lassen. Der schwere Mann war geil; ...und Rosaria war es auch. Ungeachtet dessen, dass sie den Kerl fürchtete, und ihn auch noch ziemlich unattraktiv fand. Aber er gebot über diese Insel. Und er war sehr reich. Geld und Macht haben eine ganz eigene Erotik. Und Schönheit, liegt ihnen zu Füßen... ...Nachdem sie endlich das palmengesäumte Portal durchschritten hatten, fiel die schwere Eichentür geräuschvoll ins Schloss. Ohne dass Rosaria auch nur für eine Minute die kostbare Einrichtung des großen Salons bewundern durfte, drängte der Hausherr sie ins Schlafzimmer. Und plötzlich begriff die Kastanienblonde: Der Kerl würde sie heute nicht mehr peitschen. Er war bereits bis in die Zehenspitzen erregt und bedurfte keiner weiteren Stimulation. Er wollte ihr seine Geilheit nur noch in den Schoß hämmern. ...Er würde sie vögeln, bis ihr die Augen aus den Höhlen traten. Und dieser Gedanke beunruhigte sie fast noch mehr... Als unsere Schöne gegen Mittag aus ihrem erschöpften Schlaf erwachte, fühlte sie sich, als hätte man sie mit einer größeren Dampflokomotive ...
«1234...12»