1. Zur Hure erzogen - Teil 60


    Datum: 14.03.2019, Kategorien: Hardcore, Autor: AOslut, Quelle: xHamster

    Meine Mutter beugte sich zu mir.„Ich muss jetzt meinen Auftritt vorbereiten. Du kannst dir ja noch alles anschauen. Wir sehen uns dann später.“ Zu dem Verkäufer meinte sie:„Die zwei Dinger sind gut. Die nehmen wir. Geben Sie sie bitte meiner Tochter mit.“ Und sie steckte den mit ihrem Geilschleim bedeckten Dildo dem Mann entgegen.„Gerne“, sagte der. Und an mich gewandt: „Komm mit, ich packe dir die Sachen ein. Er bedeutete mir, ihm ins Innere des kleinen Messestandes zu folgen. Seinem Kollegen rief er noch zu: „Es wird ein bisschen dauern. Kümmere du dich inzwischen um die Kunden.“„Das war eine geile Show“, sagt er zu mir nachdem er die Tür geschlossen hatte. „ist sicher gut für den Verkauf.“Er trat an mich heran, sodass unsere Körper einander fast berührten, und schaute mir in die Augen.„Eine sehr geile Show“, wiederholte er. „Willst du mal fühlen, WIE geil mich eure Show gemacht hat?“ Er nahm meine Hand und legte sie auf seinen Schwanz.Meine kurze Schüchternheit wich einer wieder erwachenden Geilheit. Ich öffnete die Hand, umfasste das Gemächt und drückte es leicht zusammen. Sofort merkte ich, wie es sich weiter versteifte.„Freut mich, wenn’s dir gefallen hat“, lächelte ich ihn an.„Ihr seid wirklich zwei verrückte Schnitten. Ist die Blonde wirklich deine Mutter?“„Ja“, sagte ich, „und sie ist eine der besten Hure in der Stadt. Jenny… kennst du sie nicht?“„Nein, ich bin nicht von hier…. Aber egal…. Komm, blas ihn mir!“„Mach ich doch gerne“, gab ich zurück.Während ich langsam ...
     vor ihm auf die Knie ging, schaute ich ihn ständig in die Augen. Auch als ich den Reißverschluss seiner Hose öffnete, blickte ich ihn an.Sein praller Sack und sein schon hart pochender Schwanz flutschten mir sofort entgegen. Gemächliches Hochblasen war also nicht erforderlich. Und ich nahm auch an, dass wir angesichts der Tatsache, dass der Verkäufer ja seine Messekunden betreuen sollte, nicht viel Zeit hatten.Also hielt ich mich nicht lange mit zärtlichem Lecken und Spielereien an den Eiern auf, sondern griff nach dem Pimmelmann und zog die Vorhaut zurück. Ich umschloss die Eichel mit meinem Mund und massierte mit der Zunge abwechselnd die kleine Öffnung an der Spitze und das Häutchen zwischen Eichel und Schaft. Gott, wie ich es liebte, einem Mann einen zu blasen!Jetzt hatte sein Geschlecht genügend Härte, sodass ich die Hand wegnehmen konnte, denn meine Mutter hatte mir immer eingeschärft: „Wenn du blasen sollst, dann weg mit der Hand. Wichsen können sich die Kerle selber.“Ich legte meine Hände um seine Pobacken und drückte sie zusammen, während ich meine Lippen nun eng um sein Fleisch legte und langsam den Schaft entlangfuhr. Wie besessen saugte ich an ihm. Immer tiefer glitt er in mein Fickmaul.Ich schaute nach oben. Seine Augen waren geschlossen. Wie weggetreten genoss er die Wärme und Feuchtigkeit meiner Lippen und meines Mundes.Er fühlte meinen Blick und sah mich nun an. Während wir einander in die Augen blickten, schob ich den Kopf noch weiter nach vorne. Als ich noch ...
«1234...9»