1. Zur Hure erzogen - Teil 60


    Datum: 14.03.2019, Kategorien: Hardcore, Autor: AOslut, Quelle: xHamster

    erregte wohl alle Messebesucher, die der Show zusahen. Der Mann, an den ich mich lehnte, drückte mich fest an sich und hatte begonnen meine Titten zu kneten und immer wieder meine Nippeln mit den Fingern zu zwirbeln. Die Berührungen steigerten meine Erregung, und ich hatte Mühe, mich auf das geile Geschehen auf der Bühne zu konzentrieren.Obwohl viele Leute die Vorführung beobachteten, konnte man jedes Detail deutlich erkennen. Die gewaltige Brechstange des Mannes rammte meine Mutter sicherlich bis in die Gebärmutter. Er vögelte diese Traumfrau eisern, mit langen, schnellen und gleichmäßigen Fickstößen, die jedesmal wenn er sich in ihrem Becken versenkte, ihre abstehenden Silikontitten erzittern ließen.Ich fragte mich schon, wie lange ein Mann das durchhalten könnte, als er seinen Harten aus meiner Mutter herauszog und sie wieder an den Haaren packte. Hektisch zog er sie von dem Tisch und drückte sie nach unten auf die Knie.Sie wusste, was sie zu tun hatte und positionierte sich mit offenem Mund vor seinen Schwanz, den er nun in den Händen hielt. Es war keine Sekunde zu früh. Er machte lediglich zwei oder drei Wichsbewegungen bevor er heftig spritzend kam. Sein Sperma flog in ihr Gesicht, in ihre langen Haare, landete auf ihrem Busen und hinterließ glänzende Bahnen auf ihrem Körper. Mit kräftigen Stößen drängte sich der Samen ...
     aus dem Rohr und kleisterte das Gesicht meiner Mutter großflächig zu.Die beiden Profi-Darsteller brauchten nur einen Moment, um sich zu erholen. Dann nahm der Kerl die Hand meiner Mutter und half ihr aufzustehen. Applaus brandete auf, und die beiden verbeugten sich vor dem Publikum. Wie zwei Theaterschauspieler nach einer Premiere nahmen die beiden nackten Porno-Künstler die Ovationen entgegen. Meiner Mutter klebte das Sperma im Gesicht, ihre Schminke war total verronnen, aber sie sah sehr glücklich aus.Das Publikum verlief sich schnell. Ich hatte nun die Gelegenheit, mir den Mann anzusehen, der mich die letzten 20 Minuten betatscht hatte. Ich drehte mich um, wand mich dabei aber nicht aus seiner Umarmung.Was ich sah, gefiel mir. Er war um die 50, hatte kurzes blondes Haar und einen ebensolchen Dreitagesbart. Er trug Hemd und Jeans und sah irgendwie draufgängerisch aus. Aber das war eigentlich zu erwarten gewesen – ein schüchterner Typ hätte es wohl nicht gewagt, einem Mädchen, das er überhaupt nicht kennt, an die Titten zu fassen.Er lächelte mich an. „Vielleicht sollten wir zwei uns ein gemütliches Plätzchen suchen“, sagte er, während seine Hand unter meinen kurzen Rock wanderte. Als er registrierte, dass ich keinen Slip trug, wurde sein Grinsen noch breiter.„Das halte ich für eine sehr gute Idee“, gab ich ebenso grinsend zurück. 
«12...6789»