1. Zur Hure erzogen - Teil 60


    Datum: 14.03.2019, Kategorien: Hardcore, Autor: AOslut, Quelle: xHamster

    Hosen abspielte.Mamas Hände wanderten die Oberschenkel hinauf, und extrem langsam öffnete sie den Seitenverschluss ihres Lackminis. In Zeitlupe ließ sie ihn heruntergleiten, legte die Pobacken und die heißen Schenkel frei, und die Zuschauer blickten auf einen superknappen schwarzen Seiden-Stringtanga, der außer dem Schamhügel kein Stück ihres Unterkörpers verbarg.Für mich war das eigentlich ein ungewohnter Anblick, denn normalerweise trug sie fast nie einen Slip. Aber ich wusste, dass man sich beim Strippen Zeit lassen musste, wenn man das Publikum besonders aufgeilen wollte.Sie drehte sich um, präsentierte ihren knackigen Hintern, beugte sich nach vorne um sich dann wieder ruckartig den gebannt starrenden Zuschauern zuzuwenden.Mit angewinkelten Armen fasst sie den Saum ihres Lack-Tops und zog es sich Zentimeter für Zentimeter mit kreisenden Hüftbewegungen über den Kopf.Sie legte ihre herrlich geformten Brüste frei. Ich sah sofort, dass ihre Warzen steinhart waren. Meine Mutter war eine geborene Exhibitionisten, und es war klar, dass die Szene sie aufs Äußerte erregte.Sie umfasste ihre gewaltigen Silikontitten und massierte sie intensiv. Wegen der Musik konnte man zwar nichts hören, aber an ihren Mundbewegungen erkannte ich, wie sie aufstöhnte.Nun ließ sie ihre Hände lasziv die Taille abwärts wandern. Ihre Finger glitten unter die Bänder des schwarzen Seidenstrings, verharrten dort einen Moment, und strichen dann über ihr nur durch den dünnen Stoff verdecktes ...
     Schamdreieck.Sie drehten den Zuschauern den Rücken zu, und die verfolgen genau, wie das Stück Stoff über die Pobacken nach unten wanderte und aus der Furche das versteckte Bändchen mit heraus- und heruntergezogen wurde. Sie ließ die Beine durchgestreckt, beugte sich weit hinunter und zog den das winzige Stück Nichts über ihre High-heels. Bei dieser Demonstration ihrer Gelenkigkeit konnte man erstmals ihre Muschi zwischen den Arschbacken sehen.Dann richtete sie sich wieder auf und stieg mit einer beiläufigen Bewegung aus dem Slip. Bis auf die hohen Schuhe war sie nun splitternackt.Immer noch mit dem Rücken zum Publikum ließ sie ihre Hüften im Rhythmus der Musik rotieren.Dann drehte sie sich endlich um und präsentierte sich in ihrer ganzen weiblichen Pracht dem Publikum. Noch mehr Kameras und Smartphones gingen in die Höhe, und man hatte den Eindruck, dass sie jedes einzelne Bild, das geschossen wurde, genoss.Sie warf ihre blonde Mähne zurück und fuhr mit den Händen von der Unterseite ihrer Brüste über ihre Seiten an ihr Becken und wieder zurück zu ihren Titten, die sie den gebannt starrenden Zuschauern entgegenhielt.Dann machte sie Fickbewegungen mit ihrem Unterleib. Ihre Naturgeilheit und ihre jahrelange Routine ließen sie genau jene Bewegungen machen, die Männern das Blut in den Schwanz schießen ließ. Sie hatte nicht nur kein Schamgefühl, nein, sie genoss die gierigen Blicke auf ihrem wunderbaren Körper. Lasziv führte sie eine Hand über Bauch und Schamhügel zwischen ihre Beine und ...
«1...345...9»