1. Die Entjungferung


    Datum: 10.10.2018, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: byERobert, Quelle: Literotica

    nicht weiß. Er nickte daraufhin und zeigte mit dem Finger auf die Strasse. Er wollte mich treffen. Nachdem ich mir mein Sperma abgewischt hatte zog ich mich also an und ging nach unten vor die Tür, wo er schon wartete. Schönerweise war die Frau auch dabei. Beide sahen aus der Nähe sympathisch aus. Keine Models aber recht gute Figuren ohne allzu viel Fett. Sie war unter dem T-Shirt, das sie wohl als einziges über den Titten trug gut gebaut. Die birnenförmigen Brüste mit steifen Nippeln zeichneten sich deutlich unter dem dünnen Stoff ab und waren genau mein Fall. Die würde ich gern mal ohne Stoff sehen und auch gern mal in Hand und Mund nehmen. Sie stellten sich als Birgit und Klaus vor und fragten, ob ich nicht Lust hätte mit zu ihnen zu kommen. Nachdem ich versichert hatte, dass mich Umzugskartons, die herumstehen nicht stören, waren wir uns einig. In der Wohnung angekommen fragte sie ob ich etwas trinken wolle und bot Prosecco, Bier oder Wasser an. Da ich seit einem spärlichen Frühstück noch nichts gegessen hatte, zog ich zunächst das Wasser vor, um mich nicht durch Alkohol aus dem Rennen zu kicken. Als wir auf der bequemen Eckcouch Platz genommen hatten, begann er das Gespräch. Er gestand, dass er neben einer voyeuristischen aber auch exhibitionistischen Ader ein Cuckold sei. Er schaue gern zu, wenn seine Frau von einem oder auch mehreren anderen Männern in alle Löcher gefickt werde. Sie lächelte dazu und ergänzte, dass sie es liebe von anderen benutzt zu werden. Es dürfe ... nicht wirklich gewalttätig sein, aber so ein paar Klapse oder Bisse in die Nippel oder auch die Klit machten sie schon an. Und ich hätte doch eben eine schöne Vorstellung gegeben. So hätten sie beschlossen, mich einmal aus der Nähe in Aktion zu bewundern, wenn ich damit einverstanden sei. Mir war bei den Erklärungen ganz anders geworden. Mein Schwanz hatte sich bereits wieder aufgerichtet und drückte jetzt unangenehm in der Hose, was ich durch einen beherzten Griff zu ändern versuchte. Beide lächelten mich an und meinten, wir könnten es uns doch auch ohne Kleidung gemütlich machen. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und zog in kürzester Zeit blank. Birgit und Klaus lächelten nur und taten es mir gleich. Beide waren rasiert und ihre Fotze zeigte schon eine gewisse Feuchtigkeit. Klaus Schwanz war zur Hälfte aufgerichtet. Er hatte offenbar ungefähr meine Maße, also nicht allzu lang und dick. Birgits Titten hatte ich durch das Shirt richtig eingeschätzt. Als sie jetzt auf mich zukam schwangen sie geil im Takt ihrer Schritte. Sie kam so nah an mich heran, dass ihre Nippel meine Brust berührten und der Rest meines Ständers wurde automatisch ausgefahren, so dass ich ihre Möse mit der Eichel berührte. Sie nahm den Steifen und rieb ihn an ihrer Klit. Ich spürte einen kleinen Knubbel über die Eichel gleiten was wohl hieß, dass ihr Lustzentrum schon angeschwollen war. Klaus beobachtete uns von der Couch her und wichste langsam seine Lanze, die nun auch ganz stand. Er leckte sich ein ...