1. Die Versteigerung


    Datum: 10.03.2019, Kategorien: Anal Reif Fetisch Autor: joycec, Quelle: xHamster

    Einen Massagesessel gebraucht zu kaufen war nicht direkt ihre Vorstellung von einem erfüllten Leben, aber der Preis, zu dem sie das Ding erstanden hatte, war geradezu lächerlich und sie brauchte nur eine halbe Stunde mit dem Auto, um ihn abzuholen.Sie klingelte, ein überraschend junger Mann öffnete, sie sagte „Hi“ und fand sich selbsterklärend. Er lächelte sie an und schwieg.„Massagesessel?“ Sie sah ihn auffordernd an.Er grinste breit. Bat sie wortlos rein und fuhr ihren noch ansehnlichen Körper mit den Augen ab. Er lotste sie ins Wohnzimmer, nahm ihr die Jacke ab und bot ihr den Platz auf dem Sessel an. Sie setzte sich, antwortete „Ein Wasser“ auf seine Frage, lehnte sich aber nicht zurück, bis er wieder bei ihr war.„Das ist der sagenumwobene Sessel. Soll ich ihn erklären?“Sie nickte. Er war wirklich niedlich und sah sie an, als hätte er Gefallen an ihr gefunden oder irgendwas mit ihr vor, von dem er glaubte, dass es ihr gefallen würde.Er hielt ihr die Fernbedienung hin, während er einen der Knöpfe drückte. Das Surren war kaum zu hören, das sanfte Vibrieren am Hintern spürte sie allerdings.„Nett“, dachte sie und meinte das Gefühl.Die Knöpfe, die er drückte, steigerten die Intensität oder veränderten den Rhythmus der Vibrationen.„Lehn dich zurück.“ Sein Duzen überraschte sie, störte aber nicht wirklich. Sie legte ihren Oberkörper auf die gepolsterte Oberfläche, und der Sessel tat, wofür er seinen Namen erhalten und sie ihn ersteigert hatte.„Schließ die Augen.“ Sie fand nicht, ...
     dass das noch unter „Bedienungsanleitung“ durchging, aber sie schloss sie.„Nicht erschrecken, ich klappe das Fußteil hoch.“ Sie öffnete die Augen, einfach aus einem Reflex heraus. Seine Stimme war angenehm, fast sanft, also ließ sie zu, dass er das Fußteil hochklappte und sie jetzt lag.„Notiz an mich selbst“, dachte sie, „ein Rock ist höchstens die zweitbeste Wahl für das Abholen eines Massagesessels.“Seine Erklärungen waren belanglos, aber seine Stimme klang wie die Entspannung, die ihr gerade durch den Körper strömte. Sie glaubte, dass er nicht einmal halb so alt war wie sie und ein Teil von ihr wünschte sich wieder in ihre Zwanziger zurück.Als er den Riemen ihres rechten Schuhs öffnete, sah sie auf. Kein Reflex, volle Absicht. Das war definitiv keine Erklärung mehr, das war … gemein, weil er sie ansah, als sei sie irgendein Traum! Der Traum, der für ihr Gegenüber gerade wahr wurde und weil seine Lippen ihren kleinen Zeh verschlungen, als sei er eine Mischung aus verbotener Phantasie und deren süchtig machendem Gegengift.Jeder einzelne Zeh ihres rechten Fußes verschwand zwischen seinen Lippen, während er ihr den linken Schuh auszog. Er hatte vermutlich gerade einen eins a Einblick in ihr Rock-Inneres, sah aber nur zu ihr hoch, in ihre Augen, die wiedergaben, was seine Lippen an ihren Zehen auslösten. Nicht viel, aber auch nicht nichts.Der linke Fuß begann beim großen Zeh, senkte ihren Kopf und schloss ihre Augen. Wo immer das hier hinführen würde, sie war nicht einmal mehr ...
«1234...7»