1. Marion


    Datum: 09.11.2018, Kategorien: CMNF, Autor: Naan, Quelle: Schambereich

    Marion von naan Diese Geschichte hat sich größtenteils so ereignet. Lediglich einige Teile wurden mit Fantasien ausgeschmückt. Als ich Marion kennen lernte war sie gerade mal süße 17 Jahre alt. Ich war gerade 18 geworden und genoss meine neue Freiheit der Volljährigkeit. Ich war sofort hin und weg, als ich sie zum ersten Mal sah. Hervorstechendes Merkmal bis heute sind ihre roten Haare. Sie hatte eine schlanke Figur und schöne ausgeprägte Brüste. Ich kann nicht sagen, dass ihre Brüste prall waren. Sie waren eher weich aber wohl geformt. Zu ihren roten Harren, hatte sie eine sehr blasse Haut, wie es bei rothaarigen Frauen oft der Fall ist. Mir kam damals sofort der Gedanke, ob sie wohl eine „echte“ Rothaarige ist mit roten Schamhaaren und ich verspürte von Anfang an den Wunsch diese schöne Frau nackt sehen zu wollen. Dieses Verlangen ist bis heute nicht verschwunden. Bereits am ersten Wochenende stelle Marion mir ihre Eltern vor, als ich sie zum Discobesuch abholen wollten. Sie erwartete mich an der Tür. Sie hatte ein kurzen Rock an, der ihre schönen Beine betonte. Ich verstand mich mit Marions Elke Mutter sofort. Mit ihrem Vater Rudi war es dagegen sehr viel schwieriger. Er war immer sehr distanziert zu mir und wir hatten lange Zeit eher ein kühles Verhältnis zueinander. Umso erstaunlicher war es für mich, als er einige Wochen später plötzlich zu mir sagte: „Michael, möchtest du Marion auch mal nackt sehen?“ Er hatte sich kurz zuvor eine neue Videokamera gekauft und schob ... mir die laufende Kamera zu. Auf dem Monitor war zu sehen, dass Rudi im Wohnzimmer saß und die Funktionen seiner neuen Kamera ausprobierte und einige Probeaufnahmen machte. Da öffnete sich die Tür von Marions Zimmer und sie trat völlig nackt in das Wohnzimmer. Rudi hielt sofort mit der Kamera diesen Anblick fest. Marion ging durch das Wohnzimmer in den Flur zum Badezimmer. Sie wirkte völlig unbeeindruckt, dass sie von ihrem Vater gerade nackt gefilmt wurde und sagte beiläufig in die Kamera: „Und funktioniert deine neue Kamera?“ Rudi sagte: „Das siehst du doch. Bitte immer schön lächeln! Bleib mal hier, ich brauche ein Motiv um einige Funktionen an der Kamera auszuprobieren.“ „Ich habe keine Zeit“, sagte Marion. „Ich will jetzt duschen. Michael kommt nachher mich abholen und dann wollen wir in die Disco. Bis dahin muss ich fertig sein. Wenn du was willst, komm bitte ins Bad.“ Es folgte ein Schnitt und man sah wie Rudi im Wohnzimmer alleine einige Probeaufnahmen mit Ein- und Ausblendfunktion machte. Kurz darauf wurde das Bild eingeblendet und als es klarer wurde, war zu erkennen, dass er jetzt Marion unter der Dusche filmte. Sie stand mit dem Rücken zur Kamera und man konnte durch die beschlagene Scheibe ihren wunderschönen Körper von hinten betrachten. Sie war gerade dabei sich den Schaum aus den Haaren zu spülen. Hatte sie gar nicht bemerkt, dass ihr Vater sie beim Duschen filmte. Sie machte das Wasser aus und strich das Wasser aus ihren langen Haaren. Dabei drehte sie sich um ...
«123»