1. Zicken-Alarm


    Datum: 08.11.2018, Kategorien: Anal, BDSM, Inzest / Tabu, Autor: Skllaven, Quelle: xHamster

    hin, dass ich kein Perverser sei, sie das Bad also offen lassen könne. Ich würde schöne Frauen wie sie, nur anhimmeln. Ohne Zustimmung würde ich die Finger von diesen lassen. Wieder ein roter Kopf und ein schräger Blick. Genau das wollte ich als Reaktion.Am nächsten Morgen klopfte ich an ihre Tür und fragte, ob sie frühstücken wolle, ich hörte ein verschlafenes "Ja, Brötchen, Konfitüre, Tee" und antwortete "In zehn Minuten ist alles fertig, der Tee kann schnell aufgebrüht werden" und ging in die Küche.Sie kam nach acht Minuten im Bademantel, mit verschlafenen Augen und strubbligen Haaren. Süß, wie sie so aussah. Zum Küssen. Nachdem sie sich gesetzt hatte ging der Bademantel auf und ein schönes Nachthemd kam zum Vorschein. Man sah nichts, dafür alles. Also die Konturen und die Körperfülle. Aber keine Details. So, wie etwas Schönes sexy verpackt sein müsse.Ich ging zur Arbeit, sie hatte sich wegen des Unfalls im Haus eine Woche frei genommen, und verabschiedete mich, in dem ich ihr ein Küsschen auf den Scheitel gab. Sie zuckte fast zurück.Als ich nachmittags wieder da war saß sie im Garten und sonnte sich. In einem sehr schönen, ihre Figur betonenden, nicht zu viel zeigenden Badeanzug, einem Einteiler. (Wieder so ein Ding, das einen nur anregte, in die Trägerin vor entzücken rein zu beißen. Die Frau macht mich verrückt)Wir neckten uns immer wieder, ich hauptsächlich dadurch, dass sich sie immer mit Corinna ansprach. Das gefiel ihr, wie ich merkte ungemein. Abends neckte ... ich sie gelegentlich beim zu Bettgehen, wünschte ihr immer einen ruhigen Schlaf voller schöner Träume (worauf sie mich immer Nachdenklicher ansah) und ging ins Bett.Am Wochenende passierte es dann. Ich saß, im Schlafanzug, am Frühstückstisch, als sie wieder mal leicht verschlafen und wunderschön verstrubbelt in die Küche kam. Ich sagte "Einen wunderschönen guten Morgen liebe wunderschöne Nachbarin" als sie sagte "Jetzt hör auf. Ich will dich auch" sie setzte sich auf mich und öffnete den Bademantel. Heute war sie nackt darunter.Sie setzte sich also auf mich, ich sagte "Moment", hob sie kurz hoch, zog meine Hose runter, mein Schwanz stand sich auf, und ließ sie langsam auf meinen Schwanz runter. Dann grapschte mit meinem Mund sofort nach einer Brustwarze. Diese Frau war so schön, ich konnte nicht anders.Sie schaute mich nur an, wir bewegten uns nicht. Ich fing wieder an, an einer Brustwarze zu saugen und sie fing an vor Vergnügen zu brummen. Dann zog ich ihren nach hinten gelegten Kopf nach vorne und küsste sie. Länger als lange.Während der ganzen Zeiten saß sie aufgespießt auf meinem Schwanz. Wir beide waren ganz ruhig.Bis sie sagte "Liebe mich, jetzt". Ich griff ihren ganzen Körper, hob ich, weiter aufgespießt hoch, strampelte meine Hose runter und trug sie in mein Zimmer. Da liebte ich sie.Sie. Meine Göttin.Und sie liebte mich. Zog meinen Kopf herunter, küsste mich, flüsterte mir zu, dass sie mich liebe, dankte mir.Mittags wachten wir aus unserem Taumel auf, wir lagen ...
«1234...»