1. Zicken-Alarm


    Datum: 08.11.2018, Kategorien: Anal, BDSM, Inzest / Tabu, Autor: Skllaven, Quelle: xHamster

    "Tante F", sie grinste mich an, "da muss das ganze Bad saniert werden, eventuell sogar die gesamte Steigleitung. Das wird teuer, und wohnen kannst du hier auch nicht mehr". Ich hatte sie einfach geduzt, das erste Mal seit 25 Jahren. Das hatte sie überhaupt noch nicht realisiert. Weiter sagte ich "Während der Reparatur, des Umbaus kannst du hier auf keinen Fall wohnen. Komm doch rüber zu mir"Da antwortete sie mir "Das muss ich mir erst noch überlegen. Bitte mach mal Tee, ich komme gleich wieder", und verschwand in ihrem Zimmer. Die Tür bleibt offen. Ich konnte mich von dieser wunderschönen Frau nicht trennen und sah ihr beim Anziehen zu. Ein feines Höschen, einen BH, mehr eine Hebe, eine Bluse, einen Rock. Rock trug sie immer, ich habe sie während der gesamten Zeit wohl nur drei oder viermal in einer Hose gesehen.Ich wand mich ab um schnell Tee zu machen, sie sollte nicht wissen, dass ich von ihr fasziniert bin. Sagte ich wunderschöne Frau? Falsch, das war eine Göttin. Eine Frau, die ein Mann nur einmal in seinem Leben bekommt und unbedingt halten muss. Er wird sonst nie wieder glücklich.Sie kam einige Minuten später runter, mit einem Eimer in der Hand uns sagte "Du hast wohl Recht. Ich lasse einen Kostenvoranschlag machen. Kann ich nachher mit meinen wichtigsten Sachen zu dir rüber kommen?" Worauf ich nur "Immer" antworten konnte.Meine Göttin zog bei mir ein.Jetzt kenne ich diese Frau mein ganzes Leben seit 25 Jahren, und dann stelle ich erst jetzt fest, was ich da Jahrelang ... nicht beachtet habe. Eine Göttin, MEINE Göttin.Corinna, ich werde sie jetzt nur Corinna nennen, war damals, als sie mit ihrem Mann in das neben meiner Eltern gezogen ist, 21 Jahre alt gewesen, Hermann war, wie ich 2, die drei Zicken sind im folgenden Jahr geboren.Jetzt war meine Göttin also 44.Am Nachmittag schleppen wir ihre Sachen (ein schnell zusammengepackter Koffer, das Haus ist ja nicht weit) zu mir rüber. Ich gab ihr mein altes Zimmer, ich schlief, seitdem meine Eltern auf den Kanaren wohnten, im alten Elternschlafzimmer. Um Corinna zu necken, zeigte ich ihr das Zimmer, in dem keine meiner Kindersachen mehr waren, das war einfach ein nie benutztes Gästezimmer, und sagte "Hier kannst du in meinem Bett schlafen". Sie sah mich an und wurde etwas rot.Zum Abendbrot fragte sie, ob sie nicht meine gesellschaftlichen Verpflichtungen als Mann behindern würde. Was würden die jungen Frauen sagen, wenn sie so eine alte Frau im Haus sehen würden. Da antwortete ich "Ich sage denen dann einfach, dass sie beim Sex nicht so laut schreien sollen, meine Geliebte wird immer so eifersüchtig". Nun wurde sie richtig rot und saht mir mit großen Augen ins Gesicht. "Sag das nicht, du könntest sonst etwas erleben" "Was? Dich? Schön." Danach fiel ihr nichts mehr ein, außer mich weiter anzusehen.Wie redeten noch über Gott und die Politik in der Stadt, die Welt und ihre Kinder (ich werde dieses Jahr noch Oma, jetzt schon) und gingen dann ins Bett. Ich zeigte ihr das Badezimmer und wies sie darauf ...
«1234...»