1. Was, zum Teufel, ist ein Kackould? Teil 02


    Datum: 11.10.2018, Kategorien: Inzest / Tabu, Autor: byThorsten1960, Quelle: Literotica

    vorzubereiten." Ich stellte die Sandaletten auf den Boden vor das Sofa. Mein Vater kam mit einer Schüssel mit warmen Wasser, einem Nassrasierer und einer Dose Rasierschaum zurück. Ich holte noch ein großes Handtuch. Mein Vater nahm einen Waschlappen aus der Schüssel und legte ihn vorsichtig auf den Haarbüschel, den es zu entfernen galt. Meine Mutter seufzte wohlig und spreizte die Beine noch ein wenig. Erst als mein Vater anfing, ihr Schamhaar dick mit Rasierschaum einzusprühen und ihn einmassierte, öffnete meine Mutter die Augen. Ich hatte mir einen Stuhl herangezogen und sah direkt auf die weiß eingeschäumte Fotze. Mit einer Hand wichste ich leicht meinen Schwanz, der gut halbsteif zwischen meinen Beinen baumelte. Mein Vater setzte gerade den Rasierer an und zog eine erste Bahn durch die Haare. „Was ist denn hier los?" fragte meine Mutter und guckte ungläubig von einem zum anderen. „Thorsten will Dich ganz nackt, also rasiere ich Dir den Pelz zwischen den Beinen ab", erklärte mein Vater und machte ungerührt weiter. Meine Mutter sah mit aufgerissenen Augen zwischen ihre gespreizten Schenkel, und wenn sie nicht den Rasierer mit den scharfen Klingen dort gesehen hätte, hätte sie vermutlich sofort die Beine geschlossen. So war sie aber vorsichtig genug, keine hektischen Bewegungen zu machen. Sie sah fast wütend auf meinen Schwanz, und ich musste mich schwer zusammen reißen, um nicht mit dem Wichsen aufzuhören. Das war nun wirklich sehr ungewohnt, aber wir mussten alle da ... durch. Mein Schwanz hatte da zum Glück ein Eigenleben, als er die Blicke meiner Mutter auf sich spürte, nahm er sofort an Härte zu und richtete sich komplett auf. Ich lehnte mich auf dem Stuhl zurück und ließ ihn in voller Schönheit vor ihren Augen hart werden. Die Vorhaut zog sich wie von selbst zurück, und ich wichste genüsslich den harten Schaft. Mein Vater kam gut voran, er werkelte mit dem Waschlappen und dem Rasierer abwechselnd vor sich hin, und die Spalte meiner Mutter kam immer mehr zum Vorschein. Ihre dicken äußeren Schamlippen glänzten speckig in der Nachmittagssonne. Mein Vater war zufrieden. „Dreh Dich mal um, wir müssen auch noch zwischen die Arschbacken, ganz nackt ist eben ganz nackt." Meine Mutter wollte protestieren und sich ruckartig aufrichten, aber das machte ihr Kopf nicht mit. Stöhnend fasste sie sich an die Schläfen. „Langsam, Jutta, lass den Kopf schön unten, dann hört der Schmerz auf und ich komme auch besser ran", kommentierte mein Vater. Er fasste ihre Hüften und drehte meine Mutter auf den Bauch. „So ist es gut. Und jetzt den Arsch etwas anheben, bitte." Ich dachte, meine Mutter rastet aus, aber im Gegenteil, sie tat genau, was mein Vater sagte. Sie reckte ihren Arsch nach oben, und mein Vater zog ihre Backen auseinander. Tatsächlich, auch da waren reichlich drahtige Schamhaare verborgen. Er rasierte auch die ab. „Sieh mal, Thorsten, wie zart ihre Rosette immer noch ist. Fühl mal." Er zog abschließend die Backen auseinander und präsentierte mir den ...
«1...345...11»