1. Werner (Teil 1 "Erinnerungen")


    Datum: 10.08.2018, Kategorien: Anal, Erstes Mal, Schwule, Autor: bisexuallars, Quelle: xHamster

    Das WiedersehenSieh' mal wer da ist", rief meine Mutter, als ich etwas missmutig meinen Rucksack in die Ecke warf. Gleich die erste Stunde war zum k..... gewesen, ich verstand in der Mathestunde nur Bahnhof und hatte Kopfschmerzen. Meine Laune besserte sich jetzt aber schlagartig. Auf dem Sofa saß, so breitbeinig wie breit grinsend, mein Jugendkumpel Werner, den ich nach seinem fast einjährigen Schüleraufenthalt in Brasilien eigentlich erst in 14 Tagen sehnsüchtig zurückerwartet hätte.Vor einem Jahr hätte es mich noch geniert, mich vor meinem Mütterlein auf ihn zu stürzen und ihn hemmungslos zu knutschen. Doch seit dem Urlaub in Kroatien war mein Geschlechtsleben aber wieder zu stark zum Erliegen gekommen, um es zurückzuhalten. Auch Werner sprang, nach nur kurzem Zögern, auf die Herausforderung an. "Gleich bespringen die sich vor uns noch", griente mein Bruder, den das Freudengeschrei herbeigelockt hatte. Es war mir egal. Zu groß war die Überraschung. Ich spürte auch sofort seine ungestüme Erregung, bekam bereits von der ersten Berührung eine Latte und nicht viel hätte gefehlt, ich hätte ihn wirklich jetzt und hier besprungen.Aber erstmal servierte meine Mutter Cola und Gebäck. "Gut schaust Du aus", flötete sie Werner an und hatte recht damit. Er wirkte tatsächlich mit seinen dunklen Haaren etwas "brasilianisch", hatte im Jahr seiner Abwesenheit an Länge und sportlicher Statur noch etwas zugelegt und war im Gesicht gut gebräunt. Die Fluggesellschaft hätte Kapazitätsprobleme ... gehabt und dringend Leute gesucht, die etwas früher zurückfliegen wollten, erklärte er. Und so sei er eben jetzt, und dadurch auch um 250.-- Mark reicher, zwei Wochen früher zurückgeflogen. Ich überschlage mich beinahe vor Freude. Und auch er hat unübersehbar einen ordentlichen Steifen in der Hose.Er hat einige Fotos dabei. Super Bilder von traumhaften Stränden und "seiner" Familie in Brasilien. Der Herr des Hauses mit nacktem Oberkörper wirkt sehr kräftig und männlich…Einige Tiere, Flüsse, Wasserfälle, Urwald, Rio... Ein Traum. "Wer Brasilien zu erleben weiss, hat Schönheit für sein halbes Leben gesehen", flötete meine Frau Mama, ihren Lieblingsschriftsteller Stefan Zweig zitierend. Auch weniger traumhafte und schöne Aufnahmen von Slums, splitternackten und sich prostituierenden Kindern auf einer Müllhalde und von abgefackelten Regenwäldern waren allerdings dabei. Die andere Seite des riesigen Landes...Auch mein Bruder quetschte ihn aus. Vor allem nach Fußballern. Werner berichtete von dem riesigen Maracana- Stadion in Rio, wo er einige Kicks gesehen hätte. "Jetzt lass' die beiden aber endlich in Ruhe", intervenierte meine Mutter, als sie irgendwann und gefühlt nach Stunden während sie das Geschirr abräumt. "Sicher wollen die auch noch unter sich quatschen"... Klasse, wie sensibel Frauen sein können.Dabei geht es mir aber weitaus weniger uns quatschen als um die zunehmende Spannung in meiner Hose. "In Petropolis waren wir übrigens auch noch beim Haus von Zweig," beeindruckt ...
«1234»