1. Wenn zwei sich lieben. 3. Teil.


    Datum: 10.02.2019, Kategorien: Erstes Mal Inzest / Tabu Autor: klara42, Quelle: xHamster

    Was macht da der Tom nur mit seiner Mutter der Ruth. Nein, sie kann es einfach nicht mehr aushalten. Jetzt will sie es aber genau wissen. Jetzt soll er ihr auch zeigen wie gut er mit seinem Schniedel umgehen kann. Und wenn das nicht reicht, naja, dann wird sie ihm dabei auch helfen. Sie zieht ihn zu sich hoch und dabei bugsiert sie den Kerl so, dass sein Schniedel fast von allein in sie rein rutscht.Aaaahhhh, endlich wieder einen echten Schwanz in ihrem Loch. Ja das kann ich auch mal so sagen. Darauf hat sie doch schon einige Zeit gewartet, dass der Bub sie so nimmt, wie es auch sein Papa gemacht hatte. Wenn der so richtig drauf gewesen ist, dann ist der aber dran gegangen. Da ist aber die Post abgegangen. Nun ja, der Bub muss das erst einmal lernen.Doch der hat ganz schnell den Bogen heraus. Das muss man keinem Kerl zeigen. Wenn die Kerle erst einmal den Pimmel in einer Muschi haben, dann sind sie nicht mehr zu halten. Nur, man muss sie vielleicht etwas zügeln. Aber das muss beim Tom nicht sein. Im Gegenteil. Der ist erst einmal ganz einfühlsam. Als ob er sie in ihrer Vagina ertasten will. Doch das genau ist es nun, was die Mutter so besonders erregt.Und wenn der jetzt auch noch sich in sie ergießt, einfach himmlisch. Doch kaum, dass sie es erdacht hat, da passiert es auch schon. Sie spürt den warmen, nein heißen Strahl. Und nicht nur einen. Und jedes Mal, als ob er den Strahl auch noch verstärken wolle, macht er dies immer mit einem besonderen Druck. Nur, dass er das dann ...
     auch nicht mehr weiß. Auch, dass er drauf los gebrüllt hat wie ein Irrer. Es ist eben sein erster Orgasmus in einer Frau.Nun sind die beiden hin und weg. Da liegen sie sich in den Armen. Nun gut, dann lassen wir sie schlummern, und wenden uns den anderen beiden zu. Wie haben wir die eigentlich verlassen? Ach so, ja. Die Klara hat mit ihrem Papa darüber geredet, was sie da auf seinem Rechner gesehen hat. Nein, nicht das, was er so gespeichert hatte, sondern, dass sie dabei auf Seiten gelenkt wurde, die eigentlich nicht für Kinder geeignet sind. Erst hat es ja einen gehörigen Disput gegeben über die Gefahren des Internets. Doch dann haben sie sich da gemeinsam hingesetzt und haben gemeinsam angeschaut was da zu sehen ist.Hat auch nicht lang gedauert, da haben sie Dinge gesehen, da haben beide tief Luft geholt. Eltern mit ihrem Nachwuchs, Mutter mit Sohn, Vater mit Tochter. Gemeinsam und getrennt. Doch dieser eine Film, ein Vater, etwa im Alter des ihren und mit einem Mädchen, so alt wie sie. Da schaut die Klara ihren Papa erstaunt an. Der sieht aber auch die Frage die sie gerade im Gesicht hat. Zärtlich streicht er ihr übers Haar. Ja, er würde, wenn sie es möchte. Sie kann es ihm ablesen.„Papa, darf ich dich auch einmal so richtig sehen. Ich meine so, wie das da gerade im Film. Die hat doch gerade ihren Papa da unten berührt, den Pimmel richtig in ihrer Hand gehabt.“„Aber Kind, das ist nur ein Film. Ob das wirklich ihr Vater ist, das wissen wir doch nicht.“„Aber das hat doch so ...
«123»