1. Julias neuer Look


    Datum: 01.01.2019, Kategorien: CMNF, Autor: Fkkler34, Quelle: Schambereich

    Julia war auf dem Weg ins Rathaus. Heute war der große Tag und ihr wurde flau im Magen. Ob sie wirklich die Nerven haben würde, die Erklärung zu unterzeichnen. Gedankenversonnen stand sie an der Fußgängerampel und bemerkte gar nicht den jungen Mann neben ihr, der sie musterte. Marco dachte bei sich "so müssen die wilden 70er ausgesehen haben..." Die junge Frau neben ihm war eine Schönheit, kein Zweifel, aber gleichzeitig war sie erstaunlich schmuddelig. Sie trug abgenutzte graue Radlerhosen und ein graues Trägershirt mit abgerissenem Saum, ihre halblangen schwarzen Haare waren ein einziger Wischmop, nichtmal Schuhe hatte sie dabei. Und wie er erkennen konnte, waren weder ihre Achseln noch die Unterschenkel rasiert. Das musste so eine aus dieser neuen Sekte sein, von der er gelesen hatte. Warum dieser Club ausgerechnet auf junge und extrem attraktive Frauen eine solche Anziehungskraft ausübte, konnten bisher nichteinmal Experten erklären. "Ich wusste gar nicht, daß die Natur-Pur-Bewegung auch hier bei uns vertreten ist..." bemerkte er mit einem Lächeln. "Oh, äh, ich habe Sie gar nicht bemerkt...". Er hatte sie aus ihren Gedanken gerissen, Mitte 30, gepflegt, gutaussehend, also nicht gerade der Männertyp, der sie für gewöhnlich ansprach. Plötzlich schämte sie sich wieder in ihren alten Klamotten und blickte verlegen auf ihre Zehen. "Wir sind momentan nur zu dritt, anscheinend sind die Mädels hier zu verklemmt, um zu sich zu stehen." - "Naja, Sie platzen ja auch nicht gerade vor ...
    Selbstbewußtsein!" Wieder dieses Grinsen. Sie war ja auch in der Tat nicht gerade eine Überzeugungstäterin, sondern mehr oder minder durch ihre neue WG in die Sache hineingeraten. Ihr Freund hatte sie mit einer anderen betrogen und kurzerhand rausgeworfen, zu ihren Eltern wollte sie jedoch keinesfalls zurück. Immerhin hatte sie hier einen guten Bürojob, warum sollte sie da die Stadt verlassen? Die Wohnungssuche war wie verhext, entweder handelte es sich um überteuerte Bruchbuden oder um völlig unbezahlbare Immobilien. So war sie schließlich in der "natürlichen WG" gelandet. Eigentlich hätte sie ihrem ersten Impuls folgend die Flucht ergreifen sollen... Jenny und Carola jedenfalls, die die WG bereits bewohnten, waren Mitglieder dieses verrückten Vereins, der die Rückkehr der Frau zu natürlicher Schönheit anstrebte. Und natürlich war im Wortsinne gemeint: Höhlenmenschen-Style! Jenny und Carola hatten sie jedenfalls völlig ungeniert splitterfasernackt empfangen, so daß sie zunächst nicht wusste, wie sie sich verhalten sollte. Schließlich wurde sie aufgefordert, die Schuhe auszuziehen, denn auf dem Grundstück wurde High-Heel-Geklacker nicht geduldet. Das Grundstück selbst war hingegen herrlich: ein altes Bauernhaus, sehr modern renoviert, abseits gelegen. Wenn sie sich für die WG entscheiden sollte, könnte sie zwei geräumige Zimmer im Obergeschoß bewohnen, und das alles zu einem Spootpreis. Einzige Bedingung war der Beitritt zu Natur-Pur. Was sollte sie machen? Sie brauchte eine ...
«123»