1. Ein Urlaubstag


    Datum: 08.11.2018, Kategorien: Gruppensex, Autor: Neckarschwimmer, Quelle: EroGeschichten

    ihrem Hintern mein Rohr, daß sich schon wieder erholte. Der Dunkelhaarige der beiden älteren hatte wohl Babsis Kitzler erwischt und rieb ihn so, wie sie es am liebsten mochte. Nun ging alles Schlag auf Schlag. Die beiden jüngeren spritzten fast gleichzeitig ab. Ihr Sperma zog sich in langen Fäden durch das Wasser. Babs nahm sofort den Schwanz des Dunkelblonden in beide Hände wichste ihn hart. Beinahe unmittelbar spritzte er seinen Saft unter Wasser auf uns ab. Fasziniert beobachtete Babs wie der junge Schwanz sein Saft entließ. Irgend wie ritt mich nun der Teufel. Ich langte nach unten und hob Babs an den Oberschenkeln an, die ich dabei weit spreizte. Der Dunkelhaarige machte große Augen und verstand sofort. Mit hartem Rohr kam er näher und zielte auf die reife Möse meiner Frau. Diese drückte abwehrend die Hände auf seine Brust und stammelte:" Nein... nicht...". Aber es gab kein Halten mehr. Tief stieß der junge Stier sein Schwanz in meine Frau und rammelte drauf los. Babs war zwar noch in Abwehrhaltung, aber ich merkte, wie sie die Beine noch mehr anzog, um diesen Jungschwanz tiefer in sich zu spüren. Mit jedem Stoß wurde sie kräftig gegen mich gedrückt. Nach 15 Sekunden war alles vorbei. Röchelnd bekam Babs einen weiteren Orgasmus und der Junge spritzte sein Sperma in ihre Muschi. Offensichtlich eine große Ladung, denn ihre Spasmen ließen lange nicht nach. Ich ließ Babsis Beine runter, sie konnte kaum stehen. Betretenes Schweigen breitete sich aus. Die Jungens genierten ... sich offensichtlich bis Babsi fragte: "Na, hatés euch Spaß gemacht?" Die Jungs nickten und stimmten zu. "Na dann, bis zum nächsten Mal - Vielleicht!", sagte Babs und zog mich mit zum Beckenrand. Sie nahm dabei keinerlei Rücksicht auf meinen immer noch halbsteifen Schwanz, der für Jedermann gut sichtbar zwischen meinen Beinen baumelte. Ihr lief das Sperma an den Beinen herunter. Sie zog mich zielstrebig zu einem kleinen Whirlpool, der oh Wunder, nicht besetzt war. "Du Schuft, du hast mich zum ficken ausgeliefert", begann Babs mit ihren Vorwürfen. Ich konnte in ihren glasigen Augen aber keinen echten Vorwurf erkennen. "Na dir hat der junge Schwanz doch offensichtlich sehr gut gefallen", konterte ich. So ging es eine Weile hin und her. Dieses Gespräch war aber nicht geeignet, meinen Schwanz wieder auf Normalmaß schrumpfen zu lassen. Babs bemerkte dies und wichste ihn wieder hart. Ich hoffte, sie gleich wieder ficken zu dürfen, da ich noch von vorhin äußerst geil war. Laut palavernd wälzten sich drei ältere, recht beleibte Damen zu uns ins Becken. Unsere Gespräche erstarben, aber Babs bearbeitete noch immer meine Latte. Ich dachte, dass sie mir jetzt einen runterholen würde, als sie plötzlich gehen wollte. "So kann ich unmöglich aufstehen", wand ich ein. "Das ist die Strafe für vorhin", grinste sie und stand auf. "na los, du Feigling", sagte sie vom Beckenrand aus und machte eine auffordernde Handbewegung. Damit hatte sie natürlich die Aufmerksamkeit der Damen geweckt. Tapfer stand ...