1. Ein Urlaubstag


    Datum: 08.11.2018, Kategorien: Gruppensex, Autor: Neckarschwimmer, Quelle: EroGeschichten

    Wir wollten uns wieder einmal einen Urlaubstag gönnen. Meine Frau (nennen wir sie Babs) und ich hatten Lust mal wieder ein bekanntes Erlebnisbad in Stuttgart zu besuchen. Da hier FKK obligatorisch ist, kann man sich gut zeigen und bekommt auch was zu sehen. Es war Dienstag Vormittag. Nur wenige Leute konnten sich den Luxus leisten, unter der Woche Vormittags ein Bad zu besuchen. Wir waren sicher schon eine Stunde da und fühlten uns wie Gott in Frankreich. Babs und ich glitten in ein warmes Thermalbecken. Hier war es richtig kuschelig und wir waren ganz alleine, da die anderen Badegäste eher das Außenbecken bevorzugten, in dem es auch Massagedüsen und Luftsprudler gab. Wir stellten uns an den Beckenrand und schmusten etwas miteinander. Durch die Berührung unserer nackten Körper in dem warmen Wasser bekam ich langsam aber sicher einen "Steifen". Natürlich bemerkte Babs sogleich meinen Zustand und machte ein paar Witze und kicherte. Immer wieder berührte sie meinen Schwanz. So neckten wir uns gegenseitig und wurden immer leichtsinniger. Ich streichelte sie am Rücken, fuhr hinab und knetete ihre Pobacken. Ihr schien das gut zu gefallen und so wurde ich noch mutiger. Von hinten schob ich ihr einen Finger in ihre Muschi und musste erstaunt feststellen, dass Babs schon sehr feucht war. Ich massierte ihre feuchte Grotte und vergaß dabei auch ihren harten Kitzler nicht. Sie machte große Augen, drückte sich an mich und schnurrte mir genüßlich ins Ohr. Mein Schwanz war natürlich ... inzwischen steinhart und zuckte ungeduldig an ihrem Bauch. Nachdem ich mich vergewissert hatte, dass niemand in der Nähe ist, drehte ich mich mit dem Rücken an den Beckenrand, umfaßte ihre Pobacken, hob sie an und drang ohne Probleme tief in sie ein. Babs stöhnte zufrieden. Ich hätte nie gedacht, dass sie sich hier im Becken von mir ficken lässt. Sie bewegte sich ganz leicht, so das wir das Gefühl lange auskosten konnten. Hin und wieder kam jemand am Beckenrand vorbei. Da wir uns dann ganz still verhielten, schöpfte niemand Verdacht. Dieses Spiel ging eine ganze Weile gut. Aber plötzlich kamen vier Jungens zum Becken, ich würde sagen, zwischen 16 und 18 Jahre alt. Sie unterhielten sich angeregt und stiegen ins Wasser. Sie stellten sich ebenfalls in unserer unmittelbaren Nähe an den Beckenrand und diskutierten über irgend welche Hardwareprobleme. Wir standen keine zwei Meter auseinander und ich hatte meinen Schwanz bis zum Anschlag in Babsis Muschi stecken. Sie war wie versteinert. Wir standen so ca. 5 Minuten. Die Jungs machten keinerlei Anstalten zu gehen. Meine Erregung ließ allerdings auch nicht nach. Langsam, ganz vorsichtig, fing ich wieder an mich in Babs zu bewegen. Wenn Blicke töten könnten. Sie wußte, wenn sie sich wehren würde, würde bestimmt allen auffallen, was wir gerade trieben. Also lies sie es geschehen. Ich fand langsam Gefallen an dieser Situation und wurde etwas frecher. Ich zog meinen Schwanz fast völlig aus ihrer Muschi zurück, um gleich darauf wieder tief ...
«1234»