1. Feminisierung oder wie eine Transhure geboren wurd


    Datum: 06.11.2018, Kategorien: BDSM, Hardcore, Transen, Autor: SklavinDevot, Quelle: xHamster

    Teil 3-Die nächsten 14 Tage hörte ich nichts von Rena.Doch ich schickte ihr aus Angst vor der Veröffentlichung der Bilder, die sie von mir besaß, ein Foto worauf sie erkennen konnte, dass ich meine Vorhaut lang gezogen hatte, meinen Schwanz zwischen den Eiern nach hinten gebogen und mit einem Pflaster alles so drapiert und geformt hatte, dass es so aussah als hätte ich dickere Schamlippen und eine Pflaume.Ich durchstöberte fast täglich die Drogerien der Stadt, um mir neue Schminkutensilien zu kaufen, mit denen ich abends bei laufenden you tube Filmchen das Schminken übte.Jedes Mal, wenn ich mich anschließend im Spiegel betrachtete –jedes Mal, wenn ich sah, dass ich es besser gemacht hatte, dann fühlte ich mich glücklich.Wenn ich mich dann noch weiblich gekleidet betrachtete und sah, dass ich mich dabei immer weiter von dem „Mann“, von der „männlichen“ Erscheinung, die ich tagsüber in meinem Beruf darstellen musste, entfernte, vergoss ich einige Freudentränen.Ja, ich war stolz darauf, sowohl über meine weiblichere Erscheinung wie auch über die Tränen, die mir an der Wange herunter liefen.Immer öfter fiel mir auf, dass ich in der Wohnung, wenn ich nicht gerade das Laufen mit immer höheren Heels übte, barfuß fast nur noch auf Zehenspitzen lief.Um mir dieses „männliche“ breitbeinige Sitzen auf dem Stuhl abzugewöhnen, band ich meine Oberschenkel zusammen und übte mich im Sitzen mit seitlich abgewinkelten geschlossenen Beinen bis hin zu meinen Füssen.Saß ich im Café, beobachtete ... ich immer wieder unauffällig die Damen – wie sie gingen, wie sie sich setzten, ihre Gesten, ihre Haltung. Nur, um es abends vor dem Spiegel zu üben.Ich hatte auch keine sexuellen Erregungen mehr, wenn ich meine Dessous und Nylons überstreifte. Nur noch dieses wunderschöne Gefühl meiner Weiblichkeit beherrschte mich.Auch wenn mir Rena es ausdrücklich untersagt hatte, so traute ich mich während ihrer Abwesenheit als Frau gekleidet und geschminkt einige Schritte auf die Strasse. Ja, ich gestehe, es war in der fortgeschrittenen Dämmerung und immer mit der Angst, erkannt zu werden, spätestens im Treppenhaus, wo Nachbarn mir begegnen konnten.Nach 15 Tagen kam die SMS von Rena.„Liebelein, ich bin wieder zurück. Komme heute Abend vorbei. Du weißt, was ich da sehen will. Und - ich habe einige Überraschungen für Dich dabei Süße.“Aufgeregt eilte ich nach der Arbeit nach Hause, duschte mich, entfernte die bösen Härchen von meinem Körper, die mal wieder durchblitzten, streifte mir einen hübschen, seidigen BH, einen süßen String und schwarze Halterlose mit einer roten Naht über meine glatte Haut.Nur das Schminken wollte nicht so richtig gelingen. Nach dem 3. völlig verkorksten Versuch begann ich hemmungslos zu heulen, musste mich erst einmal wieder beruhigen. Dabei wollte ich mich Rena doch perfekt präsentieren. Sie sollte stolz auf meine Fortschritte sein.Es klingelte kurz. Das Zeichen für mich, ins Schlafzimmer zu gehen und mich mit den Händen auf den Rücken, die Füße eng beieinander, den ...
«1234»