1. Ruby Episode 3


    Datum: 03.11.2018, Kategorien: Erstes Mal, Lesben Sex, Inzest / Tabu, Autor: Fabioswelt, Quelle: xHamster

    Als ich die Augen aufschlug, waren die Geschehnisse der letzten Nacht sofort präsent. Ich drehte den Kopf zu Rob, aber er schlief noch friedlich. Ich sah ihn lange an und fragte mich, wie er so friedlich dort liegen konnte, obwohl er letzte Nacht so was Schreckliches gemacht hatte. Seine Hände auf meinem verschwitzten Busen waren … sie waren …Ich stockte und führte meine Hand aus einem unbekannten Impuls heraus selbst auf meinen Pullover, über meinen Brüsten. Ich musste für einen Moment die Augen schließen und dachte an den Traum, der mich so Erregt hatte. Oder war es gar nicht der Traum gewesen sondern doch das, was Rob getan hatte? Oder ein Zusammenspiel aus allem? Ich blieb einfach liegen, dachte darüber nach während ich die Hand unter meinen Pullover rutschen ließ und meine Brust begann zu massieren. Nach kurzer Zeit lag ich mit leicht geöffnetem Mund und dem Blick auf Rob in meinem Schlafsack und spürte wie langsam die Erregung von gestern Nacht zurückkam.Ich wollte aufhören, wollte auch Rob dabei nicht ansehen. Aufhören war aber gerade keine Option und den Blick von Rob zu nehmen, war zu gefährlich. Nicht auszudenken, was wäre, wenn er plötzlich aufwachte und sah was ich hier tat. Was ich jetzt tun wollte. Ich biss mir fest auf die Unterlippe in der Hoffnung der Schmerz würde die Erregung vertreiben, aber genau das Gegenteil war der Fall. Ich seufzte leise und wieder war der Drang da, mich zwischen den Beinen zu berühren.‚Ruby … verdammt!‘, dachte ich noch, als meine ... andere Hand schon längst mein Höschen erreicht hatte. Vorsichtig schob ich meine Finger – Zentimeter für Zentimeter - unter den Bund meines Schlüpfers. Ein paar erste Härchen wuchsen hier schon, aber nichts im Vergleich dazu, wie Mama aussah, wenn ich sie mal unter der Dusche gesehen hatte. Es kitzelte dort, wo meine Fingerspitzen die feinen Haare berührten und so kratzte ich mir kurz fester darüber. Allein diese Bewegung löste jetzt schon ganz andere Gefühle in mir aus, als wenn ich mich sonst dort anfasste. Ich schob meine Hand tiefer und dann spürte ich die Hitze zwischen meinen Beinen, gleich darauf rutschte mein Mittelfinger in meinen Schlitz und gegen einen Punkt, der mich auf der Stelle leise aufstöhnen ließ.Meine Fingerspitze lag jetzt auf etwas, was ich sonst nie so bei mir gefühlt hatte. Es fühlte sich an wie eine kleine harte Murmel und sobald ich auch nur den Finger bewegte, schien eine erregende Welle aus Lust durch meinen Körper zu fahren. Noch einmal schob ich meine Fingerspitze über dieses neu entdeckte Ding weit oberhalb meines Scheideneingangs. Ich war nicht blöd, so wusste ich schon das dies wohl mein Kitzler war, aber wie weit Theorie und Praxis auseinander lagen, begriff ich erst in dem Moment, als ich die Augen vor Wollust schloss und den Kopf in den Schlafsack hinein drehte, damit niemand hörte, wie sich nun ein lauteres Stöhnen aus meiner Kehle löste.‚Oh Fuck!‘, dachte ich noch, als ich wieder und wieder mit der Fingerkuppe meines Mittelfingers über ...
«1234...13»