1. Kim, das Camgirl - Teil 1


    Datum: 10.10.2018, Kategorien: Erstes Mal, Autor: Alexa Night, Quelle: EroGeschichten

    Es war ein öder Tag. Auf der Arbeit nur Tabellen und Zahlen. Ich arbeite als EDV-Angestellte bei einem Konzern in Schleswig-Holsteins Hauptstadt. 16:00 Uhr und ich radle mit meinem Bike mal wieder den Ostring entlang, über die Schwentinebrücke und ich weiß genau, dass gleich der Berg kommt, wo ich mit dem Rad hinauf muss. Es ist nun mal nicht einfach, wenn man in Dietrichsdorf wohnt. Dabei habe ich eine kleine Wohnung in der Pillauer Straße gefunden, die nicht so viel kostet. Und ich wohne in der Nähe meiner alten Schule. Ich habe den niedrigsten Gang eingelegt und trotzdem ist die Fahrt den Berg hinauf eine Qual. In weiter Ferne sehe ich unseren Supermarkt auf der linken Seite. Gleich habe ich es geschafft. An der Bushaltestelle vorbei, wo ein paar alte türkische Frauen sich lautstark über die mäßig befahrene Straße unterhalten. Links ab, am alten Wasserturm vorbei und nun kann ich mich rollen lassen. Ich biege links in die Straße ein und sehe schon das Haus, man sagt in Kiel schon fast Hochhaus dazu, obwohl es Keines ist. Ich schließe mein Rennrad an dem schäbigen Fahrradständer an, der bestimmt schon 30 Jahre vor dem Haus steht. Im Keller kann man Nichts einschließen, das wird sowieso geklaut, wenn es mehr wert ist als 5 €. Im Treppenhaus spielen die Gören, Deutsche so wie ausländische Mitbürger lauthals. Ich bin froh, als ich meine Wohnung im 6. Stock mit dem altersgebrechlichen Fahrstuhl erreiche. Aber was soll´s, ich wäre die Treppen auch zu Fuß nach oben gerannt. ... Fitness war mir immer wichtig, und für ein Kfz habe ich natürlich kein Geld. Ich glaube, alle in dem Haus haben mehr Geld als ich, aber wieso? Die Wohnungstüre ist geschlossen. Es stinkt nicht mehr nach Urin, wie im Treppenhaus. Es gibt ja einen Putzplan, aber ehrlich gesagt, mache ich auch nur alle 8 Wochen das Treppenhaus bis zum nächsten Stockwerk. Es stinkt immer nach Urin, egal wann es geputzt wurde. In meiner Wohnung riecht es nach Febreece. Das ist auch gut so. Würde ich keinen Textilreiniger benutzen, dann würde ich wahrscheinlich kotzen. Im Übrigen, ihr seid ja jetzt da, also ich bin Kim Patrizia Schneider, aber alle nennen mich Kim. Ich würde euch gerne etwas anbieten, aber das Geld ist rar und der Kühlschrank ... Moment ... Ich hätte da noch ... eine offene Packung Salami von Feinkost Albrecht und 4 Tage altes Toast. Das ist am vierten Tag eh, wie getoastet. Vielleicht ein billiges Bier? Das lag allerdings seit heute morgen im Eisfach ... Moment ... Ich mache es auf. Mein kleiner Bruder sagt immer: "Kim, du darfst nichts schlucken, was der Anbieter nicht auch selber trinken würde, klar?" Na ja, aufgemacht, kopfüber in einen Messbecher. In 5 min ist das Bier fertig. Essen? Hallo?! Firmenkantine! Okay, okay ... Salamitoast? Gut, dann nicht! Rest Pizza von gestern Abend ... Ist im Kühlschrank! Und jetzt? Kennt ihr schon meinen Laptop? Billig geschossen vom Weihnachtsgeld, billig fit gemacht by meinem Bruder und läuft. Ich habe nicht viel, aber ich habe einen Laptop und ...
«1234»