1. Lacrimosa Teil 01


    Datum: 08.10.2018, Kategorien: BDSM, Autor: byMuecke, Quelle: Literotica

    Mein Name ist Sophia-Luisa Seidel. Dies ist die Geschichte meiner Unterwerfung, meiner Ausbildung zur Sklavin und der Liebe zu meiner Herrin.Epilog, oder: Meine Vergangenheit im Zeitraffer Schon als kleines Kind war ich eine Außenseiterin, was sich durch den pädagogischen Ehrgeiz meiner Eltern erklären lässt. Ich wuchs als einzige Tochter eines gewissenhaften Lehrerehepaars auf, dessen Zuneigung sich darauf beschränkte, mich auf meine spätere akademische Laufbahn vorzubereiten. Während andere Altersgenossen den Kindergarten besuchten, lernte ich als Vierjährige Lesen und Schreiben. Meine Eltern schickten mich zum Ballettunterricht, zur musikalischen Früherziehung und zahlreichen Reitstunden. Und während mein Vater weiterhin als Oberstudienrat arbeitete, unterrichtete meine Mutter mich in meiner Grundschulzeit als Hauslehrerin. Erst das Gymnasium besuchte ich wie alle anderen auch, konnte aber keine freundschaftlichen Beziehungen zu meinen Mitschülern aufbauen. Ich blieb eine Außenseiterin, übersprang mehrere Klassen und wurde auf das stereotype Bild einer Streberin reduziert, was nicht zuletzt daran lag, dass ich dieselbe Schule besuchte, an der meine Eltern unterrichteten. Meine gesamte Schulzeit hielten meine Mitschüler mich für hochnäsig und überheblich, da ich mich als intellektuell überlegen empfand und es vermutlich auch zeigte. Als ich in die Pubertät kam und mich zu einer attraktiven jungen Frau entwickelte, wurde es nicht einfacher. Die Jungen in meinem Alter ... verachteten mich dafür, dass ich nicht auf ihre plumpen, unbeholfenen Annährungsversuche reagierte. Doch ich sah nicht ein, durch meine Schönheit dazu verpflichtet zu sein, mich einem von ihnen an den Hals zu schmeißen. Trotzdem sahen die anderen Mädchen in mir eine Konkurrentin. Aber sollte ich mich dafür entschuldigen, dass ich schön, ehrgeizig und intelligent war? Als meine Eltern mich testen ließen, wurde bei mir ein Intelligenzquotient von 139 Punkten festgestellt. Während meine Mitschüler den kleinen Hobbit und Harry Potter lasen, beschäftigte ich mich mit Heidegger und Voltaire; als sie lernten das th richtig auszusprechen, schwärmte ich für die Werke von Harper Lee. Mein Abitur bestand ich mit 16 Jahren und einem Notendurchschnitt von 1,0. Ich erhielt ein Stipendium, schrieb mich für Komperatistik und Geschichte an der Universität ein und lernte dort die Person kennen, die mein Leben unwiderruflich veränderte.1. Prof. Dr. Emilia Gräfin von und zu Nesselrode Emilia kam aus einer alten, sehr reichen Adelsfamilie und war meine Professorin in Komperatistik. Sie war die erste Person, der ich mich intellektuell unterlegen fühlte, an der ich mich messen konnte und in die ich mich trotz des großen Altersunterschiedes von über 20 Jahren schwärmerisch verliebte. Sie stammte aus familiären Verhältnissen, bei denen noch mehr Wert auf Leistung und Auftreten gelegt wurde, als bei meinen Eltern. Ich erkannte in ihr eine Seelenverwandte und entdeckte in ihr denselben Ehrgeiz, der auch mich ...
«1234...9»