1. Fat Bottomed Girl


    Datum: 15.03.2019, Kategorien: BDSM Autor: Reen, Quelle: EroGeschichten

    Normaal © Reen van de Magerhorst Ich bin nicht mehr jung, werde nächstes Jahr 50, mag aber immer noch die gleiche Musik. Habe auch neue Gruppen gefunden die ich sehr mag, Greenday, the kooks, Rasmuss, Mando Diao, aber meine Lieblinge sind immer noch Queen, Pinkfloyd, Deep purple, The Stones, Kiss, ACDC, und mein absoluter Liebling, eine Gruppe die nur in einem Land bei den Rockern weltbekannt ist: Normaal. Genial gut. Echte Rocker, seit gut 30 Jahren. Bin quasi zugleich mit denen Erwachsen geworden. Singen nur im Dialekt, schaffen nur deswegen keinen internationalen Durchbruch. Wollen sie auch nicht. Hatte lange, mindestens seit 25 Jahr, kein Konzert besuchen können. Weil ich meinem Mann ins Ausland gefolgt war. Mir selber jetzt, im Frühling, einen Heimat-Urlaub geschenkt hatte. Ein Ticket für ein Normaalkonzert bestellt, einen Flug gebucht und letzte Woche Mann und Kindern auf wiedersehen geküsst gesagt hatte. Diese Woche hatte ich viel Zeit mit meiner Schwester und ihrer Familie verbracht, die mich für Wahnsinnig erklärt hatten als ich Ihnen sagte, dass ich für heute ein Ticket, und ein B&B im Nachbarort vom Konzertort gebucht hatte. Mein Schwager fuhr mich hin, belehrte mich aber im Auto wieder. "Irene, die Zuständen bei deren ihren sogenannten Konzerte haben sich nicht geändert. Sie reißen immer noch den Mädchen die Shirts vom Leib. Verschenk vor der Eingang dein Ticket, gibt genug die keins haben und rein wollen, und komm wieder mit." Ich holte tief Luft, "Mein Lieber, ...
     denkst du echt, dass irgend ein hübscher Bursche mir, einer 50Jährige, das Shirt vom Leib reißen wird? Ich werde höchstens mitleidig belächelt, wenn sie mich headbangen sehen. Mir wird nichts passieren." Dachte aber, dass dies schon Schade war. Hatte zur Sicherheit ein Top unter mein sehr altes Shirt angezogen, das ich am Halsausschnitt und am Rücken, vorsichtig, unauffällig, ein bisschen eingeschnitten hatte. Früher hatte ich ein Badekleid angezogen, wie alle jungen Mädchen. Das Shirt mit deutlich sichtbaren Schnitten vorbereitet. Hatte sich irgendwann zur feste Gewohnheit gemausert. Die Jungs dürfen während des Konzerts den Mädchen die Shirts wörtlich vom Leib reißen. Oben anfassen und auseinander reißen. Die Mädchen bereiten sich vor, indem sie ein einteiliges Badekleid oder Body anziehen und den oberen Saum vom Shirt anschneiden. Sind ja nicht alle junge Männer so stark, dass sie einen Saum zerreißen können. Frau will sie nicht beschämen, sie nicht als Schwächling dastehen lassen. Macht auch Spaß, wenn sich wer vor einen stellt und mit einem mehr oder weniger süffisanten, oder leicht nervösen, Grinsen, beide Hände an den Ausschnitt legt, fest zugreift und zieht. Am Ende des Konzerts gingen die meisten Mädchen, ich auch, im Badekleid oder in frisch geschenkten Fan-Shirts nach Hause. Würde heute wohl nicht passieren. War schön gewesen. Wie das Pfeifen der Straßenarbeiter. Machen sie auch nicht mehr. Nicht nur bei mir, auch nicht wenn hübsche junge Frauen vorbei laufen. Ab ...
«1234...19»