1. Verliebt, Verlobt, Verflossen Teil 03


    Datum: 10.02.2019, Kategorien: Fetisch, Autor: byerotica1981, Quelle: Literotica

    Allmählich wurde der Sex weniger, es war auch bereits ein Jahr vergangen. Es gab nur eine Konstante: wir vögelten weiterhin mit Gummi. Ich hätte ihren Saft einfach gerne an meinen ganzen Schwanz gehabt. Sie wollte nicht, trotz Pille war es ihr zu unsicher. Die Stimmung war schon etwas angeschlagen. Inzwischen war der älteste Sohn ausgezogen. Das hatte Vorteile: sein ehemaliges Zimmer wurde zu einem zusätzlichen Wohnzimmer, so dass wir nicht im Erdgeschoss bei den Eltern abhängen mussten. Diese waren mit den jüngeren Geschwistern wieder einmal verreist. Die ältere Schwester hatte Spätdienst, also sturmfrei. Wir wussten, dass sie später mit ihrem Freund den Abend im Haus verbringen wollte, aber wir hatten ja noch Zeit. Ich freute mich, dass sie sich nicht so zierte, als ich sie im neuen Wohnzimmer auf der Couch anfummelte. Wir hatten Gammelkamotten an; das heißt: sie trug auch keinen BH. Ihre Nippel stellten sich auf und ich begrabschte sie entsprechend. Die Nippel wurden etwas fester angegangen, was sie sichtlich erregte. „Ficken?", fragte sie kurz und bündig. „Ich will ihn dir richtig reinrammen", sagte ich und schaute ihr in die Augen. Sie zog mich in ihr Zimmer, wir schlossen ab. Dann leckten wir wie wild rum und sie griff mir an den Schwanz. Aufgrund der lockeren Kleidung hatte sie ihn schnell befreit und wixte ihn. Ich bleib auch nicht untätig und schob meine Hand in ihre Hose. Der String war schnell zur Seite geschoben und ich spürte ihre Pussy. Sie war nass, wie ich ...
    es mochte. Sie stöhnte auf, „ich will ficken!" Die restlichen Klamotten waren wir schnell los und sie zog mir -- leider -- ein Kondom über. Ich hätte fluchen können, aber was will man(n) machen? Trotzdem wurde es eine geile Fickerei. Erst war ich oben. Dann schubste sie mich geschickt zur Seite und setzte sich auf mich. Sie führte meinen Schwanz erneut zu ihrer nassen Fotze. Dann lies sie sich regelrecht fallen. Sie rammte meine Ficklatte regelrecht in ihre Fotze. Sie erhob sich wieder, dann erneutes fallenlassen. Ich versteifte mich ebenfalls, so dass die Matratze nicht zu viel Gewicht absorbierte. Dadurch wurde der Stoß noch heftiger. Sie stöhnte auf, „bums mich von hinten." Was für eine Einladung; die konnte ich mir nicht entgehen lassen: also Stellungswechsel. „Ramm ihn mir rein", stöhnte sie. Das tat ich -- mit voller Kraft. Sie stieß gleichzeitig in meine Richtung. Ein Aufschrei folgte von ihr, „fick mich, fick mich durch! Besorg es Deiner Schlampe!" Ich dachte, das muss das Fickparadies sein. In diesem Moment hörten wir eine Tür. Nicht die Haustür, sondern die Zimmertür des Nebenzimmers. Es war das Zimmer der älteren Schwester. Zwei Stimmen lachten sich tot. „Scheiße", brachten wir beide nur noch kleinlaut raus. „So eine Scheiße", verzweifelten wir vor lauter Scham. Dieser geile Fick war ohne Orgasmus beendet. Wir trauten uns nicht aus dem Zimmer; mussten aber auch nicht lange warten, da ihre Schwester und ihr Freund das Weite suchten. Auch sie wollten eine direkte ...
«123»