1. Du kannst mich haben wenn du willst


    Datum: 09.01.2019, Kategorien: Inzest / Tabu Autor: byBea19, Quelle: Literotica

    Du kannst mich haben, wenn du willst Freie Übersetzung der Lit-Geschichte „You Can Take Me If You Want To" von „rockandroller". Wie immer, wenn Lisa und Charlie mich verließen, drückte Lisa heimlich meinen Arm und wisperte mir ein: "Du kannst mich haben, wenn du willst" zu und gab mir einen Kuss. Ich spürte noch einen kurzen Klaps auf meine Arschbacke, dann saß sie im Auto und verschwand mit ihrem Mann, meinem Sohn. Ich schüttelte den Kopf und überdachte -- wieder einmal - meine Situation. Meine Frau war jetzt vier Jahre tot und von dem Tag an besuchten mich mein Sohn Charlie und seine Frau Lisa mindestens dreimal die Woche, als müssten sie sich um einen alten Mann kümmern. Dabei war ich noch keine fünfzig und stand mitten im Berufsleben. Aber ich liebte es, wenn sie vorbei kamen, mich bekochten und mit mir quatschten. Ich war nicht gerade ein Partylöwe und lebte eher zurückgezogen, doch als Eremit würde ich mich auch nicht bezeichnen. Eines Abends besuchte meine Schwiegertochter mich alleine, weil mein Sohn noch einen Hausbesuch machen musste. Er ist Wohnungsvermittler und arbeitet daher manchmal zu ungewöhnlichen Zeiten. Lisa und ich tranken eine Flasche Wein, aus der bald zwei wurden und unterhielten uns locker, bis sie die Sprache auf ein bestimmtes Thema brachte. „Sag, Walter, wie ist dein Sexleben? Ich meine, vermisst du nicht etwas? Brauchst du nicht wieder eine Frau, eine, die verrückt nach dir ist und dich verrückt macht?" Ich versuchte zu kichern, doch das klang ...
     nicht sehr überzeugend. „Ja, vielleicht", antwortete ich vage. „Warum machst du es dann nicht?" „Ich weiß auch nicht!" Ich hatte meine Frau geliebt und vermisste sie immer noch sehr. Nach einer neuen Beziehung stand mir nicht der Sinn, das verstand Lisa, als ich es ihr erklärte. Und da ich auch nicht der Partylöwe war und ich keine Lust hatte auf die Jagd zu gehen, versank ich halt in meiner Einsamkeit. Lisa hat ein großes Herz und sie war überzeugt, dass sie etwas für mich tun musste. „Ein so gut aussehender Mann wie du muss regelmäßig Sex haben", stand für sie fest. „Jeder Mensch braucht Sex und Männer brauchen ihn für ihr seelisches und körperliches Gleichgewicht und Wohlbefinden. Das ist Fakt!" Sie sah mich mit ihren grünen Augen durchdringend an. „Du bist keine Ausnahme, Walter! Gerade ein Wittwer braucht es, denn er weiß ja, was er vermisst, weil er es jahrelang gehabt hat." Ich versuchte in ihrer Mimik herauszufinden, ob sie mich aufzog, doch sie wirkte sehr ernst. „So, und hast du jemanden bestimmten im Auge?" versuchte ich sarkastisch zu sein. „Nun, du kannst mich haben, wenn du möchtest", sagte sie mit süßlicher Stimme. Ich war wie vor den Kopf geschlagen. Meine Schwiegertochter hatte sich mir gerade angeboten?!? Dabei war ich mir sicher, dass sie meinen Sohn liebte. War das tatsächlich ein ernst gemeint? Ich versuchte der Situation durch Herablassung zu entgehen. „Vielen Dank, Lisa. Ich werde dein vielversprechendes Angebot im Gedächtnis behalten." Ich hoffte, dass ...
«1234»