1. Die Freundin meiner Ex


    Datum: 14.10.2018, Kategorien: Ehebruch, Autor: suntzun, Quelle: EroGeschichten

    Es war ein Abend nach einer dieser tollen Tupperware-Partys. Die meisten der Damen war schon gegangen, nur die Freundin meiner Frau war noch da. Allerdings war es schon dunkel draussen, und so hieß es: "Bring Kerstin doch bitte noch schnell nach Hause, Schatz". Kein Problem dachte ich mir, es sind ja nur ein paar Straßen, und nach dem ganzen Geschnatter bei der Party würde mir ein bisschen Ruhe und Laufen gut tun. Wir gingen also quer durch die Stadt, und passierten einige Kneipen, die natürlich von leicht angetrunkenen Männern bevölkert waren. Die Freundin meiner Frau war ein echter Hingucker. Sie war so um 1,80m und blond. Nicht genug, sie hatte auch noch eine Figur, die viele Männer zum träumen brachte. Einen Prachtbusen, den sie mit Bügel-BHs noch in Form brachte. Wir liefen also einen Weile nebeneinander her, und sprachen über dies und jenes. Ich muß hinzufügen, daß wir schon des öfteren Gespräche über ihre und meine Ehe geführt hatten. Sie war sehr unglücklich darüber, daß ihr Mann als Geschäftsführer einer mittelständigen Firma, sich sehr bei der Arbeit engagierte, aber sein Gefühlsleben vollkommen ausgeschaltet hatte. Sie hat mich geraderaus gefragt, wie es denn bei uns liefe. Nun, ich konnte ihr nur sagen, daß es wohl alles bestens stünde...wenn ich es nicht besser gewußt hätte. Als wir an ihrem Haus angekommen waren, bat sie mich noch kurz mit in den Hausflur. Ich wollte mich grade mit einem freundschaftlichen Kuss verabschieden, da drehte sie ihren Kopf so, daß ... ich auf ihre Lippen traf. Es war ein komisches Gefühl,aber interessant. Ich nahm meinen Mut zusammen, und drückte ihr noch einen Kuss auf den Mund, der sich zu meiner Verwunderung sofort öffnete, und mir eine Zunge sanft entgegenschickte. Ich genoß den neuen Geschmack, der mir da entgegenkam. Langsam drückte ich sie an die Flurwand und ließ, während wir unsere Zungen gegeneinander drückten, meine Hände an ihrem Körper entlang wandern. Mann, was waren das für Supertitten. Groß und Fest lagen sie in ihrem Bett aus Spitze und Seide... Ich bemerkte, wie ihre Nippel anfingen hart zu werden. Zur Bestätigung fing sie an, zu stöhnen. Meine Hände rutschten unter ihre Bluse und drückten sich auch unter ihren BH. Welche Weichheit empfing mich dort...Ihre Hände waren nicht untätig, und suchten meinen Schwanz, der meine Jeans gefährlich ausbeulte. Sie sah mich an und lächelte: "Da ist aber jemand ganz schön aufgerichtet". Sie nahm meine Hand und führte mich nach oben in die Wohnung. Ihr Mann war wieder mal länger im Büro, aus welchen Gründen auch immer. Sie führte mich ins Wohnzimmer mit angrenzendem Eßzimmer. Dort stand ein großer Tisch aus massivem Holz. Wir lehnten uns an den Tisch und ich fing an, ihr die Bluse auszuziehen. Ihre Brüste lagen durch meine Aktion im Flur schon frei, und so konnte ich sofort ihre steifen Nippel mit meinen Lippen umschließen. Ein wohliges Gurren entkam ihrer Kehle und sie massierte meinen Nacken, während ich an ihrem Nippel saugte. Sie hob meinen Kopf an und ...
«1234»