1. Rückfahrt vom See


    Datum: 11.10.2018, Kategorien: Voyeurismus / Exhibitionismus, Autor: 69love, Quelle: Schambereich

    fuhr gerade mit einem Golf vorbei und winkte ihm zu. Da kam auch schon der Bus. Ich stieg ein, er direkt hinter mir. Im Bus saßen im vorderen Bereich 4-5 Leute, der hintere Bereich war vollkommen leer. Ich ging bis hinten durch und setzte mich auf eine Bank einer 4-er Gruppe. Er kam hinter mir her und setzte sich mir gegenüber. Er tat so als würde er aus dem Fenster schauen, doch immer wieder streifte mich sein Blick. Da überkam es mich. Ich schlüpfte aus den Schuhen und stellte einen Fuß auf den Platz neben ihm und zog den anderen auf meinen Sitz. Mein Mini wurde hierdurch weit hochgeschoben, so dass er vollen Einblick auf meine feuchte Muschi haben musste. Ich ging mit einer Hand an meine Möse und begann sie zu reiben. Er konnte seinen Blick nicht mehr abwenden. Meine Finger tauchten immer wieder ein und verrieben meinen Saft über meinen harten Kitzler. Ich sah, wie er mit einer Hand in seine Hosentasche griff und seinen Schwanz zu wichsen anfing. Ich flüsterte: Zeig ihn mir, und fuhr mit meinem Fuß über die Beule in seiner Hose. Er sah mich an, öffnete den Reißverschluss und sein Schwanz sprang hinaus. Er war recht groß gebaut und hatte eine gute Bräune. Seine Vorhaut war halb über die dunkel lilafarbene Eichel zurückgezogen, ... auf der bereits ein erster Tropfen zu sehen war. Ich fuhr mit meinem Fuß über seinen Schwanz was ihm anscheinend gut gefiel. Ich rieb ihn weiter und seine Vorhaut gab nun die dicke glänzende Eichel frei. Ich merkte, dass er enorm aufgegeilt war und kurz vorm Abspritzen war. Ich beugte meinen Oberkörper vor und umschloss seinen Harten mit den Lippen. Sofort drückte er ihn mir tief in den Mund und begann mich zu ficken. Schon nach wenigen Stößen merkte ich wie er leise Stöhnte. Er sagte, Vorsicht Süße, mir kommt es gleich, aber ich lutschte weiter an seinem Riemen und spürte wie die Sahne aufstieg. In mächtigen Schüben schoss er mir alles in den Mund und ich hatte fast Probleme alles zu schlucken. Erst als sein Schwanz anfing kleiner zu werden, zog ich ihm nochmals die Vorhaut zurück und reinigte sein bestes Stück mit der Zunge. Ich grinste ihn an und sagte: Wir wollen doch nicht, dass Mutti Flecken findet. Ich merkte wie der Bus langsamer wurde und schaute aus dem Fenster meine Haltestelle. Ich stand auf und als ich meine Tasche griff, spürte ich, wie er mir von hinten unter den Rock griff und einen Finger in meine nasse Möse schob. Ich drehte mich zum Gehen um. Er grinste mich an, leckte sich den Finger ab, und meinte: Danke, Süße.
«12»