1. Mutter der Freundin Erwischt Uns


    Datum: 10.10.2018, Kategorien: Inzest / Tabu, Autor: bySteiferThomas8, Quelle: Literotica

    Diese Geschichte ist frei erfunden. Es war mal wieder ein ziemlich heißer Sommer, und meine 19jährige Freundin Jacquelin wollte nicht raus gehen. Also begnügte ich mich damit, in ihrem Zimmer mit ihr im Bett zu liegen, mit nichts anderem als Unterwäsche bekleidet dem Fernsehprogramm zu folgen und sich gegenseitig zu streicheln. Da sie noch bei ihrer Mutter lebte, hatten wir nicht wirklich eine Privatsphäre. Ständig kam ihre Mutter rein, um zu sehen, ob wir auch artig waren. Das nervte. Wer wurde nicht geil, wenn ein blondes Mädchen in weißem Spitzen-BH und weißem String-Tanga einem über die Brust streicht während sie ganz nah an einen gepresst liegt? Irgendwann musste es ja so kommen. Plötzlich fuhr Jacquelin's Hand unter meine Boxershorts und fing an, meinen steifen Schwanz zu streicheln. Daraufhin fing ich an, ihre Titten zu streicheln. Sofort fing meine Freundin an, wohlig zu seufzen, weshalb ich mit meiner anderen Hand unter den String-Tanga fuhr und anfing, ihren Kitzler zu bearbeiten. Aus den Seufzern wurde nun leises Stöhnen. Langsam zog sie mir die Boxershorts herunter und krabbelte hinunter. Sofort fing sie an, meine Eichel zu küssen und abzulecken. Ohh, das war himmlisch. Nun zog ich ihr den BH aus. Grinsend zog ich sie zu mir hoch, drehte sie um, zog ihr den String-Tanga aus und fing an, sie zu lecken. Nun, in der 69er-Stellung, nahm Jacquelin ihre Schwanzbehandlung wieder auf. Allmählich ging sie jedoch dazu über, ihn immer weiter in ihren Mund zu nehmen. Mann, ... konnte sie gut blasen. Ihre Fotze war inzwischen schon total nass und lief aus, was mir einen feuchten Fleck auf der Brust bescherte. Durch die andauernde Behandlung meines Schwanzes fühlte ich, wie ich meinem Höhepunkt näher kam. Aber das wollte ich nicht. Ich hob meine Freundin hoch und legte sie neben mir ab. Sie verstand sofort. Nun standen wir auf, sie legte beide Hände an die Wand, beugte sich vor und reckte mir ihren heißen Arsch entgegen. Ich positionierte mich hinter ihr und dirigierte meinen total harten Schwanz vor ihren Möseneingang und stieß kräftig zu. Als mein Schwanz in diese heiße, nasse Enge eindrang, stöhnte meine Freundin laut. Nun zog ich ihn zur Hälfte wieder raus, um schnell immer wieder zu zustoßen. Bei jedem Stoß stöhnte Jacquelin laut auf. Durch die Vermischung des Klatschens, wenn mein Becken gegen ihren Arsch klatschte, das Schmatzen und das Stöhnen entstand ein ziemlicher Lärm. Es wurde so laut, dass es ihre Mutter anlockte. Die Tür ging gerade in dem Moment auf, als das Mädchen gerade unter lautem Gestöhne zum Orgasmus kam und erschöpft die Wand entlang zu Boden sank, was ihrer Mutter eine gute Sicht auf meinen Schwanz erlaubte. Da sie seit mehreren Jahren aber nicht mehr von ihrem Freund befriedigt worden war, machte der Anblick eines vom Mösenschleim glänzenden steifen Schwanzes ziemlich geil. Deshalb zog sie sich ihren Rock und ihre Bluse aus. Darunter trug sie nie Unterwäsche, immer in der Hoffnung, ihren Freund doch mal verführen zu können. ...
«12»