1. Die S-Bahnfahrt


    Datum: 09.10.2018, Kategorien: Voyeurismus / Exhibitionismus, Autor: Joda36, Quelle: Schambereich

    Hallo, dies ist meine erste Geschichte. Ich bin mal gespannt, ob sie euch gefällt. Mein Mann Robert und ich ergänzen uns in unserer Beziehung perfekt. Ich selber habe sehr viel Spaß dabei, anderen meinen Körper zu zeigen und Robert genießt es zuzuschauen, wie andere Männer meinen Körper bewundern. Eine gute Gelegenheit bietet sich morgens in der S-Bahn. Ich fahre regelmäßig 30 Minuten mit der S-Bahn. Heute früh hatte ich wieder das Verlangen nach einem neuen Abenteuer. Nach dem Duschen überlegte ich, was ich heute wohl anziehen könnte. Es ist zwar schon Frühling, aber für einen kurzen Rock ist es etwas zu kühl. Erstmal suche ich mir aber meine Unterwäsche aus. Ich entdeckte nun diesen schönen String mit der Schmetterlingsform und der Perlenkette. Der Schmetterling war klein genug, dass das Wichtige nicht verdeckt wird. Ich lege die Perlenschnur zwischen meine Schamlippen und werde jetzt schon ganz feucht bei dem Gedanken, dass mir gleich jemand zwischen die Beine schauen wird und meine großen Schamlippen mit der Kette dazwischen sehen wird. Aber was ziehe ich jetzt über diesen String ohne zuviel zu verdecken. Da fällt mir mein Hosenanzug ein. Oben ist die Hose recht weit geschnitten und wenn ich den Reißverschluss offen lasse, dann kann man mir mit etwas Geschick direkt auf den Schoß schauen. Wie so oft lasse ich den BH einfach weg und ziehe nur eine weiße Bluse drüber. Die oberen drei Knöpfe lasse ich offen. Damit hat man von der Seite einen schönen Blick auf meinen Busen. ... Der ist noch schön straff und sitzt perfekt. Robert ist gerade in der Küche und macht das Frühstück. Ich gehe jetzt auch in die Küche und will seine Reaktion testen. Robert macht gerade Kaffe und steht mit dem Rücken zu mir. Ich drehe den Stuhl etwas seitlich und setze mich darauf. Robert dreht sich um und schaut mich nun direkt an. Es dauert nicht lang und er schaut direkt auf den offenen Hosenschlitz. Jetzt sehe ich das Grinsen in seinem Gesicht. Nach einem kurzen Frühstück geht es ab zur S-Bahn. Er setzt mich an der S-Bahn ab. Es ist die Endhaltestelle und es sind noch einige Minuten bis zur Abfahrt der S-Bahn. Robert fährt dann immer zur nächsten Haltestelle und steigt dort in die S-Bahn und setzt sich etwas entfernt. So merkt keiner, dass wir zusammen gehören und er kann ungestört die anderen Männer beobachten, die mich mit ihren Blicken ausziehen. Ich sitze wie immer im Fahrradbereich. Dort sind die Sitzreihen längs angeordnet und mich können so mehr Männer beobachten. Die ersten Männer kommen schon rein. Einige laufen vorbei, aber die ersten setzen sich schon auf die gegenüberliegende Sitzreihe. Mir fällt ein Mann auf, der sich genau gegenüber hinsetzt und mich von oben bis unten mustert. Ich tue so, als ob ein Steinchen in meinem Schuh habe. Ich bücke mich also vor. So hat er einen wunderbaren Blick auf meine Brüste. Ich schaue nicht zu ihm, merke aber, wie seine Blicke meine Brüste fixieren. Mir wird bei dem Anblick ganz heiss. Ich setze mich jetzt wieder auf und wir ...
«123»