1. Luzy mit dem aussergewoehlichem Blasmund


    Datum: 08.10.2018, Kategorien: Selbstbefriedigung / Spielzeug, Autor: Romanzzzo, Quelle: EroGeschichten

    Luzy mit dem "anspruchsvollen Blasmund" Nicht dass man jetzt sagen könnte, dass ich immer zu früh komme, aber an diesem Samstag Nachmittag wollten es einfach die Umstände so. Ich war mit meiner damaligen Freundin in einem großen Einkaufszentrum verabredet. Da ich geschlagene zwei Stunden zu früh in dem Zentrum war, überlegte ich wie ich die Zeit überbrücken könnte. Als ich etwas gelangweilt durch die Mall schlenderte, stand ich plötzlich vor einem Erotik-Shop mit Filmkabinen. Nachdem ich den Laden betreten hatte, sah ich mich erst einmal um. Ich entdeckte die zahlreichen Pornovideos, die angeboten wurden und auch viele Sextoys, Magazine und noch viel mehr. Die TV-Kabinen lagen etwas abseits in einem langen Gang. Auf einem Hinweisschild wurde erklärt, wie das mit den Kabinen so ablief. Man durfte sich von dem großen Videoangebot einen Film aussuchen und ihn mit in die Kabine nehmen. Dort waren Videorekorder aufgestellt in den man den Film dann einlegen konnte. Man bekam auch eine Fernbedienung dazu, damit man den Film vor und zurückspulen konnte. Ich suchte mir einen Film aus, in dem man viele unzusammenhängende Szenen sehen konnte, wie Frauen blasen und ihnen anschließend in den geschlossenen Mund gespritzt wird. Auf so etwas fahre ich ganz besonders ab. Doch leider lehnte es meine damalige Freundin strikt ab meinen Schwanz in den Mund zu nehmen und an das reinspritzen war ohnehin erst gar nicht zu denken. Ich legte 10 Mark für 20 Minuten auf den Tresen und verzog mich mit ... dem Film in eine Videokabine. Dann legte ich den Film ein und ließ mit der Fernbedienung den Vorspann überspringen. Als die erste Schluckszene kam, hatte ich bereits meinen Schwanz aus der Hose geholt und dann spürte ich, wie er von Szene zu Szene immer größer wurde und endlich verschaffte ich ihm Erleichterung. Ich brauchte nur kurz mit dem Zeigefinger am Schaft entlang zu streichen und das Sperma schoss kreuz und quer durch die Kabine. Bald waren die 20 Minuten um und der Videorekorder schaltete sich automatisch ab. Ich packte meinen inzwischen wieder steif gewordenen Prügel ein, verließ die Kabine und brachte das Video zurück zum Tresen. Ich war heiß von den Blasszenen und wollte sofort in einem geilen Frauenmund abspritzen. Deshalb freute ich mich ganz besonders auf meine Freundin, die ja in gut einer Stunde kommen musste. Doch wozu, dachte ich bei mir? Sie bläst ohnehin nicht - ganz zu schweigen vom Samen im Mund. Da sah ich den Stapel mit den unzähligen Kartons. Ihr unverkennbarer Inhalt: aufblasbare Gummipuppen. Fast jede mit drei Lustöffnungen. Gut zehn Minuten schlich ich um die Kartonpyramide, prägte mir jede Beschreibung der jeweiligen Puppe genau ein. Dann hatte ich mich entschieden: "Luzy in sitzend, kniender Position mit anspruchsvollem Blasmund"! Der Blasmund war dabei natürlich das Wichtigste. Endlich jemand, der sich ohne wenn und aber den Rachen besamen lässt. Endlich durfte ich wieder in einem Mund abspritzen: Luzy! Die Vorfreude erzeugte eine ziemliche Beule ...
«123»