1. Von Töchtern getestet


    Datum: 08.10.2018, Kategorien: Schlampen, Autor: Manne2408, Quelle: EroGeschichten

    Achim hatte schon ein Jahr an Barbara gebaggert. Er wusste das sie mit ihren beiden Töchtern (19, 21) allein lebt. Herrenbesuch war selten zu sehen, eher Jungs die die Töchter besuchten. Er hatte es schon aufgegeben, da wurde er von Barbara am Sonnabend zu einer Radtour eingeladen. Er wunderte sich nicht mal, dass, als er sie abholte, die beiden Töchter Mia und Mara dabei waren. Es wurde ein fröhlicher Vormittag und am Mittag lud er alle Drei zum Essen in einen Biergarten ein. Danach stand plötzlich die Einladung zum Baden im Raum und als er erwähnte, dass er keine Badehose mit hätte, lachten die Drei und erklärten ihm, sie auch nicht. Es ging noch eine Weile durch den Wald und nicht mal ich kannte den Weiher an dem wir ankamen. Ringsum dichter Wald, nur ein kleiner Grasstreifen zwischen Wald und Wasser. Genau auf dem Streifen breiteten die drei ihre mitgebrachten Decken aus. Dann konnte Achim zusehen, wie die Mädels, aber auch Barbara, begannen sich auszuziehen. Nach und nach schaut er immer begeisterter zu wie die Hüllen fielen. Achim war weit davon entfernt zu vergleichen, aber die beiden Mädels ähnelten sich sowieso. Selbst ihre Brüste waren gleich entwickelt, sie standen fest und schaukelten nur wenig bei den Bewegungen. Anders Barbara, sie war das Sinnbild eines Vollweibes, Ihre Brüste schaukelten bei jeder Bewegung hin und her. Ihn störten die Ansätze eines Schwimmringes nicht und er zitterte schon erregt, als er die Muschi der drei erblickte. Es lag wohl in der ... Familie, denn alle drei waren rasiert. Bei den Mädels träumte er schon von engen junge Fotzen und bei Barbara freute er sich auf die ausgeprägten Schamlippen. Er war von dem Ablauf so fasziniert, dass er selbst vergessen hatte, sich auszuziehen. Erst als Barbara ihn lachend darauf aufmerksam machte: "und was ist mit dir?" und mit den Mädels ins Wasser lief, wurde er wach, riss sich die Klamotten vom Körper und rannte ihnen ins Wasser hinterher. Im Wasser wurde dann viel gelacht, gescherzt, sich gegenseitig angespritzt und es kam schon zu einzelnen Berührungen, denen Achim jedoch keine besondere Bedeutung zuteilwerden liess. Wieder an Land verkündete Barbara plötzlich, dass sie eher nach Hause fahren müsse, sie müsste noch fürs Abendbrot einkaufen. Zum Abschied drohte sie ihren Töchtern noch: "macht keinen Blödsinn!" worauf diese ungehemmt zu kichern begannen. Sie schien ihre Töchter zu kennen, denn kaum war sie zwischen den Bäumen verschwunden, legten sich Mia und Mara sehr eng zu Achim. Da sie alle drei noch nackt waren, spürte er die Wärme ihrer zarten, jugendlichen Haut. Dabei kamen sie noch näher und Achim fragte noch: "was wird das?" "Was soll das schon werden, ein bisschen Spaß und vor allem wollen wir wissen, ob du Mama guttust." Achim konnte und mochte nicht weiter auf Abwehr machen, liess die beiden jungen Mädels gewähren, denn schon waren je eine Hand von Beiden an seinem Schwanz, der noch ganz entspannt auf seinem Bach lag. Es bedurfte jedoch nur weniger Handgriffe der ...
«1234»