1. Fantasie


    Datum: 08.10.2018, Kategorien: Selbstbefriedigung / Spielzeug, Autor: Anonymous, Quelle: EroGeschichten

    Nach einigen geringfügigen Korrekturen erscheint diese Geschichte erneut. Phantasie Endlich Feierabend !! Auf das Sofa, die Beine lang, die Hände auf den Bauch und Augen zu!!!! Ruhe! Endlich Ruhe! Was für ein blöder Nachmittag. Alle haben geredet, keiner hat was gesagt. "Man könnte... man müßte.... man sollte... Alle gaben sich Mühe, abzulehnen, aber alle waren dabei bemüht, das nicht laut zu sagen und drum herum zu reden. Ausgenommen die Neue. Sie sprach aus, was sie dachte und verlangte endlich klare Worte und Meinungen. Da wird sie sich bald Feinde machen. Dabei ist sie so ein hübsches Ding! Hat flinke, dunkle Augen und eine spitze Zunge. Und offensichtlich einen schönen Körper! Nicht groß, aber sportlich kräftig mit deutlich festen Brüsten . Wer die wohl ficken darf? Ich würde sofort!!. Oh jeh, bei dem Gedanken wird der Pimmel steif!! Langsam quillt es in der Hose. Der Gute hat ja auch lange nichts zu tun gehabt. Mindestens vierzehn Tage ohne Fick... und auch keine Masturbation. Da wundert es nicht, bei der Vorstellung eines solchen Weibes Gelüste zu kriegen. Wie sie es wohl macht? Na, sicher wie alle. Breitbeinig,den geilen Blick lüstern auf meinen Schwanz gerichtet. ,Ach ja mein Schwanz!! Der meldet sich, aufdringlich, knochenhart, mit dem Herzschlag pulsierend. Es wird eng in der Hose jetzt! Mit der Hand wird der Lümmel gerade gerückt und durch die Hose ein wenig gedrückt. Aber wie soll man dem Prügel den nötigen Platz verschaffen? Die Eichel ist jetzt besonders ... empfindlich. Also schnell ein paarmal darüber hinweg streichen. Das tut gut!! Man sollte sich ein bisschen mit dem Kerl beschäftgen.! Also Hosenbund auf, den Reißverschluß runter und die Hand von oben unter die Unterhose schieben!. So liegt er nackt in der Hand. "OOhhh! " Die Finger drum herum legen, ein- zwei Handbewegungen, ein bißchen kneten und schon will er gewichst werden. Warum nicht?? Mit dem Bild von der Kleinen heut Nachmittag im Sinn geht das doch prima! Aber da ist wenig Platz in der Hose. Also: ausziehen!! Und wenn schon, denn schon. Wenn onaniert werden soll, dann richtig. So, wie man es gewohnt ist. Zeit hat man ja, und Erfahrung auch. Und die Vorstellung, die Kleine unter sich zu haben, macht den schlappsten Schwanz zum Schwengel. Also Schuh und Strümpfe aus, runter mit Hose und der Unterhose. Schnell noch das Hemd herunter und dann zurück auf das Sofa. Ach ja, noch schnell ein Tuch bereitlegen, man weiß ja, was da kommt, wenn es kommt ! Der Schwanz ist mitlerweile zum Bersten mt, liegt prächtig auf dem Bauch und zeigt die prall glänzende Eichel. Sie sitzt wie ein Helm auf dem Schaftende, prall, leicht violett gefärbt vom drängenden Blut. Die Öffnung.ein quer liegender Schlitz. Nun der geübte Griff. Der Penis liegt prächtig in der Hand. Die glänzende Eichel schaut oben heraus, unten quillt der haarige Sack. die Hoden beulen ihn auf. Dann aber endlich los! Runter die Hand, wieder hoch, runter, hoch, runter, hoch. Das tut wohl! Also weiter! So würde ich der Kleinen in ...
«12»