1. Mein Vater macht mich zur Schlampe


    Datum: 08.10.2018, Kategorien: Inzest / Tabu, Autor: byBernieBoy69, Quelle: Literotica

    Mein Vater macht mich zur Schlampe Mitwirkende Doris, Mutter Olaf, Vater Freya, ich Robert, Bruder des Vaters Danni, seine Frau Frauke, ihre Tochter Alle sind volljährig. Teil 1 - Nacht von Freitag auf Samstag Ich glaubte meinen Ohren nicht zu trauen! Angelockt von den eindeutigen Geräuschen, die aus dem Schlafzimmer meiner Eltern drangen, war ich nachts über den Flur geschlichen und hatte mein Auge am Schlüsselloch plattgedrückt. Und was ich hier zu Augen und zu Ohren bekommen hatte, ließ mich meine Eltern in ganz neuem Licht sehen. Es ist erschütternd, wenn du denkst, du kennst deine Eltern, liebst sie so, wie sie sind und dann stellst du eines nachts fest, dass nichts so ist, wie es aussieht! Tagsüber waren sie ein Paar auf Augenhöhe: gemeinsame Entscheidungen, gemeinsame Lebensplanung. Und nachts: meine Mutter Doris, Anfang vierzig, kniete vor meinem Vater Olaf, ebenfalls Anfang vierzig und blies seinen Schwanz. Das an sich war nicht ungewöhnlich, das taten wohl viele Ehepaare. Doch was ich außerdem hörte und sah verschlug mir die Sprache. Es fing damit an, dass meine Mutter ein Lederhalsband trug, auf dem in silbernen Buchstaben die Worte „Willige Schlampe" eingraviert waren. Dann blies sie nicht einfach nur Papas Schwanz, sondern Papa hatte ihren Kopf fest in den Händen und drückte seinen Riemen tief in Mamas Rachen. Meine Mutter hustete und würgte, doch tapfer ließ sie es zu, dass Papa seinen Schwanz ein Stück hinauszog, nur um ihn gleich wieder tief in ihren Hals zu ... rammen. Dabei zischte er die Worte: „Na, gefällt es meiner kleinen Hure, meinen Dicken bis zum Anschlag im Fickmaul zu haben?" Meine Mutter konnte mit gestopftem Maul natürlich nur nicken. Ihre Hände hatte sie hinter ihrem Rücken verschränkt und nutzte nicht die Chance, ihren Mann etwas von sich wegzudrücken, wie man es angesichts der Tortur, die sie ganz offensichtlich durchlebte, hätte erwarten können. „Komm, mach schon! Blas meinen Schwanz schön dick und fest, damit ich mein kleines Baby in den Arsch ficken kann!" Unterwürfig sah Mama zu ihm hoch und verzweifelt versuchte sie mit ihrer Zunge seine Eier zu erreichen, was aufgrund der Dicke seines Schwanzes kaum möglich war. Schließlich zog Papa sein Ding aus dem Mund meiner Mutter und ich erlebte die nächste Überraschung: Der Penis meines Vaters war ein wahrer Hammer! Dick, mit kräftigen Adern überzogen und länger als alles, was ich bisher in natura zu sehen bekommen hatte. „Was soll ich mit dir machen, Schlampe?" fragte Papa mit drohender Stimme. Ich hörte, wie meine Mutter plötzlich aufjaulte und bekam dann erst mit, dass er ihr mit kräftiger Hand die steife Zitze der linken Brust gedreht hatte. „Bitte, Meister, fickt mich in meinen Arsch, bitte! Ich liebe euren dicken Hammer in meiner Arschfotze!" „Wie du willst", antwortete mein Vater scheinbar jovial und meine Mutter beeilte sich in eine Doggystyle-Position zu kommen. „Arsch schön hoch, Nase auf den Boden und zeig mir mal dein runzliges Fickloch!" Mama beeilte sich der ...
«1234...14»