1. Mein erstes Mal


    Datum: 08.10.2018, Kategorien: BDSM, Erstes Mal, Autor: Pia1998, Quelle: xHamster

    Lange habe ich überlegt ob ich diesen Schritt gehen soll. Beschreibt er doch etwas, das eigentlich das schönste sein soll. Das erste mal. Gut, wenn ich das jetzt erzählen wollte wäre dies eine kurze Geschichte. Denn mein Jungfernhäutchen habe ich unter der Dusche verloren. Ich war ausgerutscht und punktgenau auf einer Badeschaumdose gelandet.Von daher war es auch schwer für mich dieses hier zu schreiben. Denn der erste der aus Fleisch und Blut mein innerstes erforscht hat und eingedrungen ist war ein guter Freund der Familie und fast 20 Jahre älter als ich.Aber fangen wir mal am Anfang an. Ich werde hier keine Altersangaben machen. Die Geschichte hat sich aber vor 5 Jahren kurz vor meinem Geburtstag abgespielt.Es war ein kalter Tag Ende November an dem ich mir wieder einmal vornahm mich selbst zu fesseln. Ich fuhr also mit dem Bus in den Baumarkt um mir ein neues Seil zu holen.Ja, ich war da wirklich schon fast Stammkundin. Was ich da seit nun 6 Jahren an Seilen, Schlössern und anderen "Spielzeug" herausgeholt habe ist nicht mehr zählbar.An diesem Tag holte ich mir ein 20 Meter Seil, das mir wieder für einige Wochen als Fesselmaterial dienen würde.An dem Wochenende an dem ich meine Session geplant hatte hatten meine Eltern Besuch. OK, ich kannte die beiden und war auch erst noch mit unten. Irgendwann verabschiedete ich mich dann und ging in mein Zimmer hoch. Dort angekommen zog ich mich aus und fesselte mich. Als Gag nahm ich immer meinen Slip und Panzertape. Ein ... Schrittbondage mit Knoten über meiner Perle sollte für den Spaß sorgen. Der Rest war "Standart". Knöchel und Kniefesselung und für die Handgelenke ein Seidenschal.So räkelte ich mich minutenlang auf meinem Bett und genoß gerade meinen Orgasmus als die Tür aufging. Wenn es meine Mutter gewesen wäre, kein Problem. Doch ich sah erschrocken in das Gesicht von unserem Besuch.Ich spürte augenblicklich eine unangenehme Wärme im Gesicht und mir war bewusst das ich einen Tomatenkopf hatte. Doch er sagte nichts. Die Tür ging wieder zu und er war weg. Ich machte mich dann direkt los, zog mir meinen Schlafanzug an und ging nochmal nach unten. Aber der Besuch war bereits weg.Einige Tage später schickte mich meine Mama zu genau diesem Mann. Sie hatte Kuchen gebacken und wollte ihm, da es ja mein Geburtstag war am nächsten Tag 2 Stücke Kuchen geben.Ich weiß bis heute nicht warum, aber meine Mama hatte mir morgens bereits einen langen Rock rausgegeben, den ich auch auf dem Weg anhatte.Dann stand ich vor seiner Tür. Mit einem Teller in der Hand."Hallo Pia, komm doch herein"Freundlich wie immer bat er mich hinein. Keine Berührung, kein Wort wegen dem was er gesehen hatte."Ja hallo, ich wollte dir 2 Stückchen Kuchen bringen. Morgen ist ja mein Geburtstag"Als wenn er mit dem Kuchen bis Morgen warten würde. Er war nicht gerade schlank, ein Bierbauch überdeckte seine Hose und sein Gesicht sah bereits verbraucht aus. Der Kuchen würde nicht mal diesen Nachmittag erleben, so wie er ihn ansah.Nach einem Glas ...
«123»