1. Jennifer Teil 41


    Datum: 06.10.2018, Kategorien: Anal, Hardcore, Autor: bochumman, Quelle: xHamster

    Jennifer Teil 41„Oh Mann, wir haben die Zeit vergessen, sie ist fast schon um!“ rieß mich Jennifer aus meinem sinnlichen Zuhören. „Stimmt.“ Anwortete ich. „Und ich bin noch nicht einmal zum Ficken, geschweige denn zum Abspritzen gekommen. Aber danke für die offene Beichte.“ „Ich hab viel zu beichten in letzter Zeit, oder? Und ich habe noch einiges mehr zu erzählen, aber das machen wir später. Du bist mir nie richtig böse, dafür möchte ich mich bedanken.“ Sagte Jennifer leise.„Wir gehen jetzt nach unten, es geht ja noch ein wenig in großer Runde weiter und ich bin mir sicher, dass du der einzige bist, der dort noch mit prall gefülltem Sack auftaucht. Und ich würde mich freuen, wenn du dir noch ein anderes Girl dort schnappst und richtig geil durchfickst, vielleicht die Schwarze, oder das Technogirlie, sie werden sich über deine Potenz und Männlichkeit wundern und freuen, sie werden sicher denken, dass wir nicht nur eine Runde gefickt haben. So wie sicher die anderen es gemacht haben.“Wir mussten uns nicht einmal anziehen und gingen nach unten, wo bereits einige andere Damen und Männer im Barbereich standen und sich locker bei einem Drink unterhielten, wobei einige der Damen noch sichtlich Verlangen nach mehr an den Tag legten. Mein Blick fiel auf Jennifer, die offensichtlich die Runde durchsuchte. Sie ging auf die Schwarze zu, flüsterte ihr etwas ins Ohr und ich sah wie ihr Gesicht sich aufhellte und sie mich erfreut anlächelte, dann kam sie auf mich zu, grazil, lasziv ... stöckelte sie deutlich den Arsch wackelnd und die Silikontitten hervorstreckend zu mir herüber und drückte ihren heißen Körper an mich, griff meinen Arsch und dirigierte mich zu einer bequemen Sitzgruppe.Noch im Stehen griff ich ihr an die künstlichen Titten, sie fühlten sich unheimlich gut an, fest und rund, nichts für Naturfetischisten, aber das war ich eh nicht. Sie drückte mich auf das Sofa, Jennifer war schon wieder verschwunden, sie öffnete meine Hose und mein bereits halbsteifer Schwanz hüpfte freudig heraus. Dann stülpte sie ihre dunklen Lippen über ihn, saugte ihn tief ein und lutschte ihn bis er richtig hart war. Ich griff in ihre Haare, wie geil es aussehen müsste, wenn ihre pechschwarzen Locken von meinem weißen, hellen Sperma verklebt sein würden.Der Gedanke erregte mich so stark, dass ich sie an den Haaren hochziehen musste um nicht direkt das erste mal abzuspritzen, ich hatte mächtig Nachholbedarf. Ich griff fordernd unter ihr Kleid und spürte ihre bereits oder noch immer nasse blanke Fotze, meine Finger drangen ohne einen Widerstand ein und sie stöhnte direkt vor meinem Gesicht deutlich vernehmbar auf.Ganz nah befand sie sich vor meinem Gesicht, als ich eine Hand in meinem Nacken spürte, Jennifers Hand, die meinen Kopf, meine Lippen näher an sie drückte, mich regelrecht aufforderte sie zu küssen. Meine Frau wollte, dass ich die wildfremde Frau, eine Exotin, einen Panther küssen sollte, direkt vor ihren Augen. Unsere Lippen berührten sich, meine Zunge drang langsam in ...
«1234»