1. Urlaub, Urlaub, Urlaub. Teil 6.


    Datum: 01.10.2018, Kategorien: Erstes Mal, Lesben Sex, Inzest / Tabu, Autor: klara42, Quelle: xHamster

    Man kann ja sagen was man will, Kinder sind eben immer Kinder, egal wie alt sie sind. Und so benehmen sie sich dann auch zeitweise. Ich sage dies nicht nur so daher, sondern aus eigener Erfahrung. Haben doch wir, mein Schatz und ich so einen jungen Schnösel bei uns. Nein, ich will ihn nicht mehr missen. Der Bub ist uns wirklich ans Herz gewachsen. Die uns etwas länger kennen wissen, was ich meine. Und so jung ist der nun auch nicht mehr.Doch ich will euch ja nicht mit meinen eigenen Geschichten langweilen.Kehren wir wieder auf die Insel zurück. Ach ja, da ist ja noch die Frage im Raum, ob der Bert die Ellen sich nun doch so richtig zur Brust nehmen soll, oder nicht. Ich hör schon, das ist doch seine Mutter. Aber das ist es ja gerade. Noch zögert er.„Nun mach schon mal hin und lass die Ellen nicht so lang zappeln. Du siehst doch dass sie es will. Hast sie doch erst durch dein Fummeln so richtig heiß gemacht. Nun steck schon dein Pimmelchen in ihr heißes Loch.“Na, das muss sie doch gerade sagen, von wegen Pimmelchen. Der Bert kann doch jetzt schon mit dem Max sich gut vergleichen, wo der doch auch nicht von schlechten Eltern ist. Ja, der Bert ist da schon eine Sünde wert. Doch auch die Ellen, seine Mutter fordert ihn nun nochmals auf, ihn zu beglücken. Also, wenn man so schön gebeten wird, dann muss Mann doch nach geben. Und eigentlich tut er es doch auch ganz gern.Da setzt er auch schon an. Nur, es ist eben doch die erste Frau, die da unter ihm liegt. Und dann ist es nun ... doch auch seine Mutter. Da spielt er nun doch erst mal mit seinem Pimmel an ihrem Schlitz. Streicht gemächlich daran rauf und runter. Nein, von den Schnellen ist er Keiner. Doch dann, die Ellen hat es schon fast aufgegeben, da drückt er einmal so richtig, und da ist er auch schon drin, drin bis zum Anschlag sagt man da doch. Ja, die beiden Schambeine kommen da ganz fest auf einander.Die Ellen zieht den Schnösel zu sich herunter und muss ihn erst einmal Küssen. Aber das ist kein so ein Kuss, wie ihn eine Mutter ihrem Sohn gibt. Das sind gleich so Einige, wie sie eine Frau ihrem Mann gibt. Die Beine hat sie auch gleich wie eine Zange um ihn geschlungen, damit er da auch nicht gleich wieder abhaut. Nein, sie kann da gerade nicht genug von dem Kerl in ihr bekommen. Alle Bedenken von gestern und heute hat sie über Bord geworfen. Und auch die Schmerzen am Knie, die waren eh nur vorgetäuscht. Der Kerl sollte sie doch erst einmal so richtig berühren. Das andere sollte dann schon kommen. Und, ist es denn nicht gekommen?Also wenn das einer gesehen hätte. Richtig Film reif ist es doch gewesen. Ich sag‘s ja immer. Wir Frauen wissen wie wir einen Kerl ins Bett bekommen. Was, da ist kein Bett? Und was für ein großes Bett da gerade ist. Basta.Doch nun gehen dem Bert so tausende Gedanken durch den Kopf. Er hat ja seine Mutter so richtig lieb. Aber seinen Papa hat er ja auch lieb. Ja, die ganze Familie steht zusammen wie ein Mann. Und das ist es nun gerade. Was wird der Papa sagen wenn der ...
«123»