1. Schwules Internat 09-20


    Datum: 18.09.2018, Kategorien: Schwule, Autor: Kleiner-Ivan, Quelle: xHamster

    „So habe ich das noch nie gesehen, aber Sie haben Recht. Die Herrschaften der Regierung wollen das nicht anerkennen. Ich bin froh, dass Sie mir das alles erzählen. Glauben Sie mir meine Tage hier sind gezählt, denn wenn unser Ministerpräsident in Ankara es wirklich schafft Staatspräsident zu werden, rollen Köpfe und meiner gehört mit Sicherheit dazu.“„Wieso das?“„Ich gehöre der Gruppe seines ehemaligen Freundes an und bin auch auf eine der Schulen ausgebildet worden. Nachdem sie sich verfeindet haben, bekämpft unser Ministerpräsident alle, die mit dem Mann, der jetzt in den USA lebt, mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln. Aber ich bin vorbereitet. Wenn ich feststelle, dass er es schafft werden meine gesamte Familie und ich von hier verschwinden. Die Kontakte sind schon geknüpft. Wäre es möglich den Jungen bei Ihnen unterzubringen, denn seine Eltern sind Ultra-Konservativ.“„Wie alt ist der Neffe?“„Fast siebzehn.“„Kein Problem, rufen Sie mich an, wenn es so weit ist“ sagte ich und teilte dem Minister meine Telefonnummer mit.„Danke ich werde mich auf jeden Fall melden.“Kurz darauf meldete sein PC eine angekommene Nachricht, er las Sie lachte kurz auf „die wollen als Gegenleistung fürs Dementi die Originaldokumente haben.“„Das können die vergessen, entweder machen die das so oder morgen weis die Presse Bescheid und was dann passiert können die sich sicher vorstellen“ erklärte ich.„Das sehe ich auch so und werde denen das mitteilen“ sprach der Minister und fing an zu ... schreiben.Es dauerte keine fünfzehn Minuten und die es wurde mitgeteilt, dass es auch ohne die Dokumente dementiert würde.Wir gingen zurück ins richtige Büro und setzten uns noch einen Moment hin für die Schlussbesprechung, die mein Begleiter eifrig mitschrieb. Wir mussten ja etwas vorweisen, wenn wir zurückkamen.Vor der Tür hörten wir leise Stimmen. Der Minister ging hin und fragte die drei Männer was los sei.„Wir sind unruhig geworden, weil die Tür verriegelt war und wir nichts aus dem Raum hören konnten.“„Aha, wolltet Ihr mich bespitzeln, wer hat Euch das befohlen.“„Wir haben nur Anweisung bekommen auf Sie aufzupassen, dass Ihnen niemand Schaden zufügt.“„Nennt man das jetzt aufpassen? Verschwindet.“Er kam zurück zu uns nachdem die drei Lauscher abgezogen waren „ich glaube es wird immer schlimmer. Das heißt für mich ich werde den Abgang meiner Familie forcieren.“„Sieht fast so aus“ bemerkte mein Begleiter, der seine Aufzeichnungen beendet hatte. Wir verabschiedeten uns und unser Gastgeber sagte zum Abschied mit Augenzwinkern „vielleicht sehen wir uns ja mal wieder. Gute Heimreise.“Schweigend verließen wir das Ministerium und fuhren zurück über die Grenze.Als wir die Posten passiert hatten atmete mein Begleiter und Fahrer auf „so möchte ich nicht Leben, dauernd unter Beobachtung und stündlich in Gefahr im Knast zu landen.“„Der wird nicht mehr lange zögern abzuhauen“ sagte ich „er wird seine Familie in >Urlaub< schicken und anschließend selber verschwinden.“„Ich hab noch ne Frage, ...
«123»