1. Vater gesucht - Glück gefunden


    Datum: 18.09.2018, Kategorien: Romantisch, Autor: mrthomasdooley, Quelle: EroGeschichten

    Vater gesucht - Glück gefunden 01 Die Frage Sie stand jetzt schon den dritten Tag hintereinander in der Straße und beobachtete das schöne Haus. Sie, das war eine junge hübsche Frau von 23 Jahren mit langen blonden Haaren, die ihr bis weit über die Schultern fielen. Sie war schlank, ca. 165 cm groß und hatte eine atemberaubende Figur mit den Kurven an genau der richtigen Stelle. Ihre Beine waren genau richtig geschwungen und die Brüste schienen groß und fest. Sie hatte ein ausgesprochen hübsches Gesicht und dunkelblaue Augen. Sie war einfach und adrett gekleidet, eng, aber nicht vulgär sitzende Jeans, ihre Beine, ihren Po und ihren Schritt schön zur Geltung brachten, und eine schlichte Bluse, die jedoch ihre Figur betonte. Dazu Riemchensandalen, in denen ihre zierlichen Füße steckten. Hände und Füße machten einen sehr gepflegten Eindruck, wie übrigens die ganze Erscheinung. Sie war dezent geschminkt, aber genau das verlieh ihr ein Aussehen, welches durch weitere "verschönernde Maßnahmen" ins Gegenteil verkehrt werden würde. So, wie es war, war es genau richtig. Auf ihren Gesicht lag ein unsicherer und ängstlicher Ausdruck, so als wenn sie nicht sicher wäre, ob es richtig sei, hier zu stehen. Gleichzeitig sah sie aber auch traurig aus, so traurig, als hätte sie etwas verloren, was ihr viel, sehr viel bedeutete. Sie suchte in diesem kleinen Ort einen Mann Namens Friedel J. Die genaue Adresse kannte sie nicht und bei dem Namen J. handelte es sich um einen Allerweltsnamen, ... beinahe so selten, wie Müller, Meier oder Schmitz. Aber doch hatte sie Glück. Es war ein kleiner Ort, in dem Friedel J. wohnen sollte. In diesem Ort kannte jeder jeden. Als sie also nach Friedel J. fragte, sah man sie erst etwas verständnislos an. Man wunderte sich, dass diese Frau nach Friedel J. fragte. "Friedel? Klar doch, der Friedel. Doch ja, den gibt es hier. Der wohnt in der xy- Straße 12." Auf Nachfrage erhielt sie die Auskunft: "Nee, noch eine Familie mit dem Namen J. gibt es hier nicht. Nur die von Friedel." So war sie ihrem Ziel doch ein großes Stück näher. Nun musste sie nur noch diesen Herrn J. treffen und überzeugen. Aber das war wohl das größte Problem. Sie konnte beim besten Willen nicht vorher sagen, wie die Reaktion des Herrn J. ausfallen würde. Auch wusste sie wirklich nicht, wie sie es ihm möglichst schonend bei bringen sollte. Sie gab sich einen Ruck und ging über die Straße. Sie betrat das Grundstück und ging zur Haustür. Als sie klingelte, musste sie einen Moment warten. Aber aus dem Haus ertönte eine Stimme: "Komme gleich, Moment noch." Dann ging die Tür auf. Vor ihr stand ein gut aussehender junger Mann. 185 cm groß, muskelbepackte athletische Figur, dunkelblonde Haare und blaue Augen. Sein Gesicht war gut geschnitten und er sah sie fragend an. "Bitteschön?" Sie sah ihn an und ihr fehlten die Worte. Hatte sie doch einen älteren Mann so zwischen 45 und 55 Jahren erwartet. Vielleicht mit Glatze oder Halbglatze, Bierbauch. Sie wusste es nicht, aber nicht einen ...
«1234...33»