1. Wochenende


    Datum: 05.07.2018, Kategorien: Anal, Schwule, Reif, Autor: kahaca, Quelle: xHamster

    Opa hat mal wieder eine seiner Superideen, am Donnerstagabend, einer unserer Familien Romme Abende, lässt er die Bombe platzen. Er lädt Oma und meine Mutter für ein Shopping Wochenende nach Paris ein, am Freitag Nachmittag geht's los und am Montag Morgen holen wir die Damen dann wieder auf dem Flughafen ab. Wir Männer bleiben zuhause, sehen fern und trinken Bier, wie wäre das? Oma und Mama sind begeistert, ergo abgemachte Sache! Opa guckt uns beide mit verschwörerischer Miene an - sturmfreie Bude für 2 Tage und 3 Nächte, der alte Fuchs ist wieder mal Schwanzgeil und sein Arschloch juckt schon vor Vorfreude, meines tut es jedenfalls. Auch mein Vater hat schon ein geiles Grinsen im Gesicht, bestimmt ist sein dicker Schwanz schon steif in der Unterhose und die erste Vorfreude macht Flecken in die Schiesser.Am Freitag Nachmittag bringe ich die Mädels zum Flughafen, danach fahre ich nach Hause um zu duschen, eine Darmspülung ist auch drin und mit Aftershave und Deo versehen creme ich mir das Arschloch gut ein, dann ziehe ich mir meine Shorts an und mach mich auf zu Opa. Der alte Lüstling sabbert bestimmt schon.Vater öffnet mir die Tür im weißen Bademantel, auch er riecht nach Duschgel und nach einem heftigen Begrüssungskuss mit viel Zunge gehen wir zu Opa im Wohnzimmer. Der sitzt splitternackt vor dem Fernseher und sieht einen Porno, ich kann seinen Dödel erkennen, der in meinem Arschloch steckt. Er hat das letzte Mal gefilmt, wie seine Latte mich fickt, in Großaufnahme. Ich ... muss sagen, das hat er gut gemacht. Vater lässt den Bademantel fallen, darunter trägt er wie immer eine weiße Unterhose mit Eingriff vorne, die mächtig ausgebeult ist. Er grinst lüstern, er kennt meinen Fetisch. Ich gehe auf die Knie und lege mein Gesicht an seine Beule. In meinen Shorts ist Zirkus, meine Latte ist voll ausgefahren. Ich ziehe Vater die Unterhose runter, er steigt heraus und präsentiert mir seinen Harten, der waagerecht absteht. Ich schiebe seine Vorhaut nach hinten und nehme seinen Schwanz in meinen Mund. Meine Zunge umkreist seine Eichel, ich sauge und lutsche gleichzeitig. Opa wichst derweil seinen ansehnlichen Ständer. Nun klappt er seinen Sessel nach hinten, ich lasse Vaters Pimmel frei und nehme Opas Latte in den Mund. Vater geht nun zu Opa und steckt ihm seinen Schwanz in den Mund, Opa fängt sofort an Vater zu lecken. Ich knie zwischen Opas Beinen, er legt mir seine Beine auf die Schultern und gibt mir somit Zugriff auf sein Arschloch. Mit dem Mittelfinger fahre ich durch seine Kimme und ertaste seinen Hintereingang. Ich stecke ihm den Finger rein und fange an ihn vorsichtig zu weiten. Jetzt lasse ich Opas Pimmel sausen und und hebe seine Beine an. Sein rosa Arschloch liegt nun vor mir und ich lecke es ausgiebig, bis es schön nass und glitschig ist. Dann stehe ich auf, gehe breitbeinig in die Knie und nehme Maß. Meine Eichel steht nun genau vor Opas Arschloch und als ich sie langsam durch seinen Schiessmuskel schiebe, stöhnt Opa geil auf. Er lutscht immer ...
«12»