1. Zur Hure erzogen 90 - Versaut an Bord


    Datum: 11.06.2018, Kategorien: Anal, Autor: AOslut, Quelle: xHamster

    Als wir später wieder nackt in der Sonne lagen, während das Schiff durch das Meer pflügte, fragte mich meine Mutter, mit welchem der Männer ich die Nacht verbringen wollte. Ich hatte sie ja im Vorhinein gebeten, jede Nacht, die wir an Bord verbrachten, mit einem anderen verbringen zu können, weil ich die Intimität dieses „Miteinander schlafen“ mochte. Ich wollte mit jedem der fünf einmal so zusammen sein wie eine feste Freundin. Da wir fünf Nächte am Schiff verbringen würden, würde sich das ideal ausgehen. Mama würde sich jeweils um die anderen Kerle kümmern.„Mir ist es eigentlich egal. Vielleicht nehm‘ ich mir mal den Bertl. Ich glaube, der hat noch nie eine ganze Nacht mit einer Frau verbracht. Wenn es richtig verstanden habe, dann hat es der bisher fast nur mit Huren gemacht“, antwortete ich ihr.Als wir alle gemeinsam beim Abendessen saßen, verkündete ich, was meine Mutter und ich vereinbart hatten:„Ich möchte in dem Urlaub mit jedem von euch eine Nacht verbringen. Tagsüber kann mich jeder von euch ficken wann immer er es will. Genauso wie meine Mama. Aber in der Nacht möchte ich mit jeweils einem alleine sein. Die anderen müssen sich diese dauergeile Nutte teilen.“ Ich zeigte auf meine Mutter, die die Männer angrinste. „Ist das OK für euch?“, fragte ich.„Ich glaube, das ist sehr OK für euch“, meinte Werner. „Und wer soll heute der Glückliche sein?“„Nachdem ich gestern mit Thomas geschlafen habe, habe ich mir gedacht, dass ich heute mit Bertl ins Bett gehe. Aber im ... Prinzip ist es mir egal. Das könnt ihr euch ausmachen. Es kommt ja jeder mal dran.“Mein Vorschlag wurde aber als gut befunden. Jeder der Männer gönnte es dem dicken Bertl, dass er mal eine Frau eine Nacht lang für sich alleine haben konnte – und noch dazu eine so junge und hübsche.„Hast du heute noch nicht genug Schwänze gehabt?“, fragte Bertl sicherheitshalber.„Nein, sicher nicht“, antwortete meine Mutter statt mir. „Carina ist dauergeil und sexsüchtig – genau wie ich.“ Sie lehnte sich auf dem Sofa, auf dem sie saß, zurück, öffnete die Beine, strich lasziv über ihre Silikonbrüste und ließ dann ihre Hände an ihre Möse wandern, die sie obszön zu wichsen begann.Während die Männer fasziniert auf diese dauergeile Schlampe starrten, nahm ich Bertl bei der Hand und zog ihm in die Schlafkoje.Kaum, dass die Tür hinter uns zugefallen war, zog er mich an sich und beugte sich über meine festen, runden Brüste.„Schön, dass ich dich mal für mich alleine habe“, freute er sich und begann abwechselnd meine Titten zu lecken. Er nahm eine der Halbkugeln in die Hand, drückte sich leicht und biss mir sanft in den Nippel.„Oooh... Bertl... ja... das ist gut... hmmmm... du hast einen geilen Kolben...“, flüsterte ich, während ich in seine weite Short griff und das langsam erstarrende Rohr mit einer Hand leicht streichelte.Seine rechte Hand wiederum war nach unten gewandert, zwischen meine Beine. Er drückte gegen meinen nackten Lusthügel und drückte die feuchten Lippen auseinander.„Jaa…. Bertl… das ist gut… ...
«1234...13»