1. Sabrina


    Datum: 01.09.2017, Kategorien: BDSM Autor: Philipp, Quelle: EroGeschichten

    Samstag, 4. Juli 2009 Es war einer dieser heißen Sommertage, von denen wir schon so viele in diesem Jahr hatten. Frank saß am Steuer seines feuerroten 53er Eldorado und sauste die Landstraße entlang. Seine Frau saß auf dem Beifahrersitz und schlief. Die drei Wochen in St. Tropez waren wunderbar. Das Wetter war sonnig und heiß. Melenie hatte Ihr neues Kleid an, passend ind der Farbe zum Wagen. Der Wind säuselte Ihnen um die Nase und es lag der Typsche Geruch von nassem Asphalt in der Luft. Hinter dem Auto bildete sich ein feiner Sprühnebel, welcher sich rasch wieder legte. Frank dachte an Sabrina. Seine Tochter würde sich freuen sie wiederzusehen. Eigentlich wollte sie mit fahren, doch Ihr Studium ließ es nicht zu. Es war noch eine weite Strecke bis Berlin. Frank griff nach hinten auf den Rücksitz und wollte sich gerage eine Coke aus der Kühlbox holen. Als er wieder nach vorne sah, raste der Schwarze Benz direkt auf Ihn zu. -- Die Zapfsäule stoppte. Trevor zog den Zapfhahn aus dem Tankstutzen, hängte Ihn ein und schraubte den Tankdeckel wieder auf. Nachdem er bezahlt hatte stieg er in seine schwarze E- Klasse, ließ dem Motor an und fuhr los. Die Sonne brannte und Trevor regelte die Klimaanlage nach. Er wechselte die Spur und verließ die Autobahn. Es war nur noch ein kurzes Stück bis Freising. Plötzlich klingelte sein Telefon. Er nahm den Hörer ab. Es war seine Frau. Er war gerade zurück aus Hamburg gekommen und freute sich auf deas Wochenende mit seiner Frau. Er steckte sich eine Zigarette an und blies den Rauch aus dem Fenster. Nach dem Gespräch mit seiner Frau wählte er die Nummer seiner Kanzlei um den Anrufbeantworter abzuhören. Trevor trat auf das Gaspedal und setzte den Blinker nach links. Immer diese Scheiß Lastwagen dachte er. Als er wieder mit dem Blinker hantierte fiel Ihm die Zigarette in den Fußraum. Trevor bückte sich um sie aufzuheben. Als er wieder nach oben sah, war es zu spät. Der rote Wagen hupte noch, doch...
«1»