1. verbotene Liebe


    Datum: 15.03.2019, Kategorien: Romantisch Deine Geschichten Autor: totim, Quelle: SexGeschichten-Kostenlos

    Verbotene Liebe
    Ich hatte von meinen Sportfreund Klaus eine Einladung zu einer Gartenpaty. Es waren etliche Leute meist Paare da die sich mehr oder weniger angeregt unterhielten. Darunter fiel mir gleich eine Frau auf, chick gekleidet die rotblonden Haare toll gestylt, welche nun zum xten mal  zu mir herüber schaute. Die hätte ich gerne näher kennengelernt. Nun wie meißt sind atraktive Frauen immer schon vergeben, so auch Sie wie ich an Ihrem Ring sah. Nun auf einmal als einige Paare sich im Tanze drehten, weg war Sie. So schlenderte belanglos umher bis ich Sie abseitz im dunkeln auf einer Bank sitzen sah. Ich bewegtemich weiter in Ihre Richtung als von Ihr ein ; na endlich kam. Erstaunt frug ich; meinten Sie grade mich? Die Antwort erstaunte mich dann doch; klar haste meine Blicke denn nicht bemerkt? Oh, gleich per Du, das erspart viel Süßholz. Darf ich mich setze ich bin der Swen? Ich bitte da’rum gerne ich heiße Anja. Ich frug und was ist wenn Dein Mann Dich sucht und uns hier findet? Der, ha, dem interessier ich doch nicht, würden wir den ganzen Abend tanzen Der würde später nicht ‘mal danach fragen wer Du warst. Dem interessieren nur Oldtimer mich braucht Der nur zum vorzeigen, schaut her das ist meine Frau. Das eine Frau auch bestimmte Bedürfnisse, Verlangen und Wünsche hat kommt dem erst garnicht in den Sinn. Ich frug wollen wir nicht auch ein wenig tanzen dabei kannst Du mir ja mal Deinen Mann zeigen. Wir tanzten eine Weile bis Sie sagte das ist Er, im gleichen ...
     Moment schaute Er wie unbeteiligt zu uns herüber mit den Worten zu Ihr ; na amüsierst Du dich gut? Das also war Ihr Mann, wi sagt man; die schäbigsten Kerle haben die schönsten Weiber. Ich frug; und Den hast Du freiwillig als Mann genommen? Sie sagte; laß man Er läßt mir jegliche Freiheit und ich kann über jede Menge Geld verfügen, was will ich mehr. Etwas für meine fraulichen Bedürfnisse muß ich mir halt hinn und wieder suchen. Das war deutlich genug.
    Ich muß sagen Sie tanzte wie eine Elfe, aber ließ mich zugleich unzweifelhaft spüren das Sie ein riesiges Verlangen hatte etwas zwischen die Beine zu bekommen. So sonderten wir uns wieder etwas ab wo ich dann die ersten Griffe wagte. Ihre Brüste waren schon mal einfach herrlich aber noch verpackt, was Sie aber mit wenigen Griffen änderte. Zum Vorschein kamen zwei herrliche Halbkugeln welche von großen Warzenhöfen mit steinharten Nippeln bestückt waren. Daran zu saugen, lecken und küssen war ein Erlebniss. Wir waren gleich auf die Rückseite der Bank gegangen worauf Sie sich mit beiden Händen ab stützte, ganz so nebenbei klammheimlich hatte Sie Ihr Kleid hochgezogen und führte meine eine Hand zwischen Ihre Beine. Herrje war Die da nass, also den Slip nach unten und rein in die Muschi als Sie sagte; nicht mit der Hand fick mich endlich richtig. Ich sagte; ich hab aber kein Gummi dabei und wenn uns einer sieht? Egal, ich verhüte, nun mach schon ich brauch das jetzt und Hier. Also Hose auf und gleich mit Slip bis in die Kniekehlen ...
«123»