1. Inzestsippe 02


    Datum: 14.03.2019, Kategorien: Inzest / Tabu Autor: byrosi85d, Quelle: Literotica

    Zum besseren Verständnis, sollte der vorherige Teil gelesen werden. Ich war mit Tom so verblieben, das alles so weiterlief wie bisher, nur am Donnerstagabend ein kurzer Anruf, wann ich ihn am Freitag am Bahnhof abholen konnte. Auch wenn es schwer viel, wir durften wegen unserer Inzestbeziehung keine Aufmerksamkeit oder Verdacht erregen. Die folgende Arbeitswoche wollte nicht vergehen. Ich hatte Spätschicht und hoffte, dass ich Tom am Freitag vom Bahnhof abholen konnte. Da die Spätschicht immer sehr ruhig ablief, hatte ich Zeit mich um den Laptop meiner Schwester zu kümmern. In meinem Büro bin ich ungestört und werde nicht beobachtet. Ich ließ den Computer über ein Diagnoseprogramm laufen. Daniela hatte sich tatsächlich irgendetwas eingefangen. Nachdem ich den Virus entfernt hatte, lief der Rechner wieder einwandfrei. Mich wunderte nur, dass die Festplatte fast voll war, obwohl meist nur Dokumente aus ihrer Firma abgespeichert waren. Ich ging der Sache nach und entdeckte eine riesige Datei im JPG Format. Ich dachte, dass sie dort ihr ganzes Familienalbum abspeicherte. Obwohl es mich nichts anging, öffnete ich die erste Datei und wäre fast vom Stuhl gefallen, gut dass ich allein im Büro war. Meine Schwester lächelte in die Kamera und ihr Gesicht war voll mit Sperma, so dass sie kaum die Augen öffnen konnte. Ich schloss sofort die Datei wieder, das ging mich nichts an, das war nicht meine Privatsphäre. Ich ging wieder meiner Arbeit nach, nur ging mir das Foto nicht aus dem ...
     Kopf. Irgendetwas war daran sonderbar. Ich ging wieder in mein Büro und fuhr Danielas Rechner erneut hoch und öffnete nochmals das Bild. Da fiel es mir auf, da war die Hand eines Mannes im Bild und den Ring an seinem Ringfinger kannte ich, es war unser Vater. Nun öffnete ich weitere Fotos, mir verschlug es die Sprache. Meine Schwester Daniela und ihre Tochter Pia vögelten mit unserem Vater, während mein Schwager Rainer meine Mutter in allen möglichen Stellungen bestieg und besamte. Viele Fotos zeigten auch, dass sich die Frauen auch untereinander vergnügten, jeder trieb es dort mit jedem. Das was ich mit Tom am Wochenende gemacht hatte, war absolut harmlos, gegenüber was ich nun zu sehen bekam. Ich hatte Daniela immer um Rainer beneidet, den hätte ich auch nicht von der Bettkante gestoßen. Nur meine Schwester hatte immer noch wie ihre Tochter Pia eine Modelfigur, während dessen ich figürlich nach meiner Mutter kam. Meine Eltern waren schon beide Mitte sechzig, Paps hatte immer noch eine gute Figur, meine Mutter hingegen hatte riesige Brüste mit großen dunklen Warzenhöfen und dicken Zitzen, ein gebärfreudiges Becken und am Bauch eine leichte Fettschürze, aber sonst immer noch eine attraktive Frau. Alle waren im Schambereich rasiert. Ich überspielte die Daten auf einen Speicherstick um sie mir zu Hause genau betrachten zu können. Am nächsten Tag fuhr ich bei Daniela und meinen Eltern vorbei, sie wohnten alle in einem großen Haus und ich brachte den Laptop zurück. „Danke Susanne, ...
«1234...11»