1. Begegnung


    Datum: 14.03.2019, Kategorien: BDSM Autor: SweetLady, Quelle: EroGeschichten

    Es war wieder mal eine von diesen Oldie- Partys auf denen sich jung und alt trifft, um zu den alten Liedern abzuhotten. Sie mag diese Partys, aber richtig Spaß macht es erst, wenn sie ein williges Opfer gefunden hat, das sie mit ihren Bewegungen um den Verstand bringen kann. Heute hat sie sich besonders viel Mühe gegeben. Dieses Kleid würde den Männern ohne Frage den Kopf verdrehen, bis sie nicht mehr wissen würden wo oben und unten ist. So kurz geschnitten, das man ihre knackigen Backen unter den vielen Stoffschichten hervorblitzen sehen kann, sobald sie in Schwung kommt und sich wild auf der Tanzfläche dreht. Dazu diese unschuldig ausschauenden Pumps und ihr Haar, das in zwei Zöpfen zur Seite gebunden ist. Das perfekte Bild. Einerseits so unschuldig und rein, auf der anderen Seite frech und verrucht. Genauso wie es sein sollte, so das jeder ihren wahren Charakter sofort erraten muss. Unruhig steht sie an der Bar, und wartet auf ihr Lied. Ihre Füße zucken schon im Takt und ihre Hände trommeln auf dem Tresen. Sie kann es kaum abwarten. Immer wieder lässt sie den Blick durch den Saal gleiten. Heute würde sich der Abend lohnen, da war sie sich sicher. Schon zu Anfang hatte sie IHN gesehen und es würde ihr tierischen Spaß machen ihn gegen die anderen auszuspielen, wenn sie sich um sie reißen. Ein leises Lächeln huscht über ihre ebenmäßigen Gesichtszüge. Ihre langen schwarzen Wimpern scheinen ihn zu sich zu winken. Den Blick immer wieder unschuldig lächelnd zu Boden gesenkt, ...
     steht sie dort und wartet auf ihre Chance. Und wie als hätte der Dj ein Zeichen bekommen, erklingen die ersten Töne. Sie spürt das zittern in ihren Knien, wie ihre Füße sich selbstständig machen und sie zur Tanzfläche führen. "Chris Montez - Let´s Dance" Ein wilder Schrei entringt ihrer Kehle und die Tanzfläche wird zur Arena. Wie von selbst bewegen sich ihre Beine, lassen ihre schlanken Schenkel aneinander reiben. Jede Drehung zeigt ihren Prachthintern, ihre festen Oberschenkel und ihre knackigen Waden. Mit einem verzückten Lächeln, sucht sie seinen Blick, lockt ihn, legt ihre Falle aus und braucht nur noch warten bis sie zuschnappt. Gezielt tanzt sie in seine Richtung, lässt ihre zierlichen Finger über den Stoff ihres Kleides wandern, gibt sich ganz der Musik hin. Immer wieder hebt sie ihr Kleid ein Stück an, zeigt ein bisschen Haut und lässt es züchtig wieder sinken. Ihre Hüfte kreist, während sie mit leiser Stimme mitsingt und sie vollkommen in der Musik aufgeht. Wie aus dem nichts greift seine Hand nach ihr, legt sich um ihre Taile und zieht sie zu sich. Ihr stockt der Atem, in gespielten Entsetzen öffnet sie ihre Augen, schaut ihm in die Seinen und versucht sich loszureißen. "Wie konnte er es wagen?!" Und doch kann sie ihr lächeln nur beschwerlich verbergen. Weit kommt sie nicht, schon hat er sie an ihrer Hand zurück gezogen und gleichzeitig ihn den Tanz involviert. Seine Führung ist stark, sein Atem schnell und seine Bewegungen zackig. Für sie könnte dieser Tanz ewig ...
«12»