1. Mein erotisches Abenteuer mit meiner Mutter (1)


    Datum: 10.03.2019, Kategorien: Erstes Mal Selbstbefriedigung / Spielzeug Inzest / Tabu Autor: peter47xx, Quelle: xHamster

    Neulich war ich zu Besuch bei meiner Mutter, Gisela. Sie wollte ihren 48. Geburtstag feiern. Nach ihrer Scheidung lebt sie allein in einer kleinen 2-Zimmer Wohnung in München. Nach der Trennung von Vater war ihr Leben sehr zurückgezogen. Vater hatte die meisten Freunde mit sich genommen und Mutter hatte nur ihren Job in einem Büro und ein oder zwei Freundinnen.Sie begrüßte mich sehr herzlich. Seit ich sie vor einem Jahr das letzte Mal gesehen hatte, hatte sie sich kaum verändert: sie war mittelgroß, vollschlank und trug ihre aschblonden Haare offen. Sie hatte einen üppigen, leicht hängenden Busen und eine ansehnliche Figur. Sie war wie immer dezent geschminkt.Wir verbrachten einen gemütlichen Abend mit Unterhaltung und ein wenig Fernsehen. Später fragte sie mich, ob ich nicht bei ihr übernachten wollte. Ich könnte im Wohnzimmer auf der Couch schlafen. Da es spät geworden war und ich reichlich Alkohol getrunken hatte, war ich einverstanden.Gisela richtete mein Bett, gab mir einen Gute-Nacht-Kuß und ging in ihr Schlafzimmer. Ich zog mich aus und behielt nur meinen Slip an. Dann ging ich ins Bett.Nach einer Weile hörte ich aus der angelehnten Tür von Giselas Schlafzimmer ein leises Wimmern. Ich ging vorsichtig zur Tür und stieß sie auf. Gisela lag mit gespreizten Beinen auf dem Bett. Sie war nackt und rieb sich wie wild ihren Kitzler und ihre haarige Fotze, wand sich, schrie, warf den Kopf hin und her. Ab und zu stieß sie ein lautes Stöhnen aus das in ein Wimmern übergeht. Wie ...
     ein kleines Kind oder ein junges Tier. Ich legte mich neben Sie. Nahm ihre rechte Hand und führte sie an meinen heißen, steifen Schwanz. Ich beugte mich über sie, um ihr Gesicht zu sehen. Die Augen waren verdreht. Die Lippen wollüstig und feucht. Sie begann wie eine Wilde meinen Schwanz zu wichsen, bäumte sich auf. Sie ist kam! Mein Schwanz explodierte, die heiße Soße spritzte über unsere verschwitzen Körper. Auf ihre Titten und in ihren Bauchnabel. Der Rest tropfte in meine Schwanzhaare. Gisela beugte sich über mich. Sie duftete nach Mösensaft und Sperma. Sie verrieb ihren Schweiß und die Sahne mit ihrem Körper auf meinem Bauch. Sie küßte mich. Wir umklammerten uns und genossen unsere verschwitzte Nähe.Nach einer Weile – Gisela lag auf meiner Brust und ich massierte sanft ihre wunderbaren Titten – seufzte sie: „Ich hab die Tür absichtlich auf gelassen. Ich wollte, dass du kommst. Ich hab so lange auf dich gewartet! Ich bin so allein und ich hab oft deinen starken Schwanz beim Duschen beobachtet. Wie er steif wurde, wenn du ihn gewichst hast. Kannst du deiner Mutter einen Gefallen tun und vor mir und mit mir Wichsen? Bitte!!!“Ich konnte mir nichts Schöneres vorstellen. Langsam glitt meine Hand über ihren Bauch, streichelte ihre Schenkel, wanderte zu ihrer Möse und spielte mit den nassen Schamhaaren und spielte mit ihrem Kitzler. Langsam schob ich meinen Zeigefinger in ihre Fotze und massiere innen ihre Scheidenwände. Gisela fing an zu Gurren, dann ging es in ein Knurren über ...
«12»