1. Die Überlassung


    Datum: 07.03.2019, Kategorien: BDSM Fetisch Schwule Autor: hellint7, Quelle: xHamster

    Die ÜberlassungMein Meister beorderte mich zu sich. Als ich eintraf eröffnete er mir, dass er mich für den heutigen Tag jemand anders überlassen würde. Ich dachte, ich würde meinen Ohren nicht trauen und mußte schlucken. Mein Meister fuhr mich dann zu dieser Adresse. Dort angekommen klingelte mein Meister und eine ältere Frau (um die 70 öffnete). Ich bringe das Paket, sagte mein Meister. Oh ja, sagte die Frau, ich freue mich sehr, dass es geklappt hat. Ich mußte auf die Knie gehen und der Frau die Füße küssen. Sie hatte eine schwarze Seidenstrumpfhose an. Sie trug einen Rock und eine Bluse. Sie fragte meinen Meister: Und ich darf wirklich alles mit ihm machen? Ja, sagte mein Meister, in dem Rahmen, wie wir es besprochen haben. Mein Meister befahl mir dann, mich bis auf Unterhose auszuziehen. Die Frau saß auf ihrem Sofa und betrachtete die Szene. Ich glaub, ich wurde rot. Mein Meister band mir dann noch Hand- und Fußfesseln um. So, sagte er, er gehört jetzt ganz ihnen. Ich bin in 1 Stunde wieder hier. Ja, ist fein, sagte die Frau. Dann schloß mein Meister hinter sich die Tür. Was würde jetzt passieren, fragte ich mich. Die Frau befahl mir, dass ich mich vor ihr hinstelle. Dann strich sie mit ihren Händen über meinen Körper, ehe sie an meiner Unterhose ankam. Die streichelte über meinen Schwanz, der sich sofort bemerkbar machte. Sie streichelte härter darüber und nahm ihn durch die Unterhose in die Hand. Ich zitterte. Dann zog sie mir die Unterhose runter und nahm ihn in die ...
     Hand. Du hast schön rasierte Eier, sagte sie, dass gefällt mir. Dann knetete sie diese. Du bist ja schon ganz erregt, sagte sie, das wollen wir erstmal unterbinden und band mir mit einer Kordel Schwanz und Eier ab. Dann mußte ich mich auf den Boden legen und sie band mich an den Hand- und Fußfesseln an Tischbeinen bzw. Couch fest. Dann nahm sie ihr Telefon und rief jemanden an und sagte: Er ist hier, du kannst rüberkommen. Kurz darauf klingelte es und eine weitere Frau kam zur Tür herein. Sie hatte ungefähr das selbe Alter. Und er macht wirklich alles, fragte die Frau. Ja, sagte die andere, so wie besprochen. Was würden sie mit mir tun, fragte ich mich. Die Dame des Hauses kam dann auf mich zu und setzte sich mit ihrem Rock auf mein Gesicht. Sie hatte unter der Strumpfhose kein Höschen an, bemerkte ich. Los leck mich, sagte sie. Ihre Freundin kicherte. Sie war schon sehr feucht und durch die Strumpfhose leckte ich sie. Sie rutschte auf meinem Gesicht auf und ab. Ihre Freundin machte sich inzwischen an meinem Schwanz und den Eiern zu schaffen. Es machte ihr Spaß die Eier zu kneten und den SChwanz zu wichsen. Warte, sagte die Frau, und stieg von meinem Gesicht auf, du sollst mich nun ganz lecken. Sie zog den Rock, die Bluse und die Strumpfhose aus. Ich sah dicke, hängende Titten und eine teilrasierte Fotze. Dann stieg sie wieder auf mein Gesicht und befahl mir weiterzulecken. Sie rutschte hin und her auf meinem Gesicht und ließ sich gut eine Viertelstunde die Fotze lecken. Steck ...
«123»