1. Black Mamba - Ficken im Club


    Datum: 24.02.2019, Kategorien: Verschiedene Rassen Autor: Lovliya, Quelle: EroGeschichten

    Ich stand gerade unter der Dusche als das Telefon klingelte und Anna anrief, sie sei krank und könne deshalb nicht Tanzen kommen. Ich wünschte ihr eine gute Besserung, war aber in Gedanken schon an der Party. Anna, Lisa und ich waren vor einigen Wochen das erste Mal an einer Dancehallparty gewesen und waren begeistert von den wilden Beats zu denen man sich schamlos austoben konnte. Natürlich war mir auch das erotische Klima im dunklen Clubraum nicht entgangen und plante, etwas besonders Aufreizendes anzuziehen, denn auch wenn ich sonst eher zurückhaltend war, genoss ich doch gerne mal in einer anonymen Szene die Wirkung meiner weiblichen Reize. Mit Mini und Pumps ging ich schon einmal zum Club, wo ich mich mit Lisa treffen wollte. Kaum hatte ich den Eintritt bezahlt, klingelte auch schon wieder mein Handy und ich ging ran. "Wo bist du?", schrie ich gegen die laute Musik an, aber sie hatte nur angerufen, um abzusagen, weil sie sich mit ihrem Freund gezofft hatte. Genervt ging ich zur Bar und bestellte einen Wodka Lemon, den ich in einem Zug leerte. Dann überlegte ich, ob ich wieder gehen sollte, aber da der Club zum Bersten voll war und die Musik alle mitriss, war ich schnell im Getümmel und beschloss, den Abend alleine zu feiern. Ich schwang die Hüften und tanzte sexy und wild, wies aber jeden ab, der mit mir tanzen wollte. Aber nach dem dritten Drink war meine Stimmung zusammen mit der im Club so aufgeheizt, dass ich die männliche Aufmerksamkeit um mich herum einfach nur ...
     noch genoss, und als ich einen muskulösen männlichen Körper hinter mir spürte, lehnte ich mich an ihn und tanzte mit ihm. Bald waren seine Hände auf meinen Hüften und ich roch sein Aftershave und seinen männlichen Duft. Die DJ's legten immer wildere Songs auf und ich liess mich voll gehen. Ich ahmte die anderen Frauen nach, wackelte mit dem Po, kreiste wild die Hüften, liess mich lasziv vornüberfallen und rieb mich an meinem muskulösen Tanzpartner. Er ging willig darauf ein, schwang die Hüften eng an meinem Po, liess seine Hände so weit ich es zuliess über meinen Körper wandern und streifte ab und zu wie zufällig meine Brüste oder meine Pussy. Ich spürte, wie ich spitz wurde, aber ich konnte nicht aufhören, mir gefiel es, wie sein Schwanz an meinem Hintern wuchs und wie er mich geschickt umgarnte und immer mehr Freiheiten gewann. Als er meinen Hals küsste, wehrte ich mich kaum und seine Lippen fuhren weiter zu meinem Ohr, welches er mit seiner Zunge so geschickt liebkoste, dass ich spürte, wie ich ganz nass wurde. Seine Hände fuhren hoch zu meinen Brüsten und kneteten sie kurz, während er mit kreisenden Bewegungen seinen Schwanz an mir rieb. Ich keuchte und sah mich erschrocken um, aber niemand interessierte sich für uns, alle waren wie in Ekstase. Also tanzte ich weiter, presste meinen Hintern an ihn und massierte seinen Schwanz mit meinen Pobacken, bis er sich riesig und steif anfühlte. Mit seinen wilden, aber kleinen Fickbewegungen und der Zunge in meinem Ohr machte er mich ...
«123»