1. Ich und meine schwarze Transdomina Ginny - 2 -


    Datum: 21.02.2019, Kategorien: Verschiedene Rassen Transen Schwule Autor: subbi42, Quelle: xHamster

    "Los, meine Hübsche, auf zum nächsten Ritt, los, hoch auf alle Viere, deinen geilen Arsch schön hochstrecken, ich werde dich jetzt ficken wie ein läufige Hündin, mein Schwanz geht so noch tiefer und du wirst erleben wie es ist, wenn deine Pro berührt wird. Das ist das Geilste und außerdem kann ich dabei mich auch etwas mit deinen süßen kleinen Nippeln beschäftigen, will doch mal sehen, ob sie mit deinem süßen Schwänzchen verbunden sind, meine wunderhübsche Braut du.Sie rutschte seitlich von mir herunter, ich ging gehorsam in die Hundestellung und kam mir jetzt so wie ein richtig geiles versautes Luder vor, als ich verlangend und brünstig meinen prallen Jungmannarsch geil emporstreckte und den Kopf ins Kissen presste. Ginny lachte zufrieden, sie kniete zwischen meinen Beinen, packte meine Hüften und dirigierte ihren schon wieder steifen schwarzen Schwanz an meine nervös und sehr erregt wartende Boypussy, die noch voll war von ihrem Saft und so ihren Schwanz ohne Mühe empfangen konnte. Mit einem Stoß war sie tief in mir um dann bis zu meinem „G-Punkt“ zu gelangen, mir einen lauten Schrei der Lust entlockend. Sie lachte, presste ihre schweren Brüste auf meinen Rücken. Ich spürte ihre harten Nippel, ihre Zunge leckte gierig an meinem Ohr, was mich masslos erregte aber noch gesteigert wurde, als sie anfing meine Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger ganz zart hin und her zu rollen, was einen fast elektrischen Schlag bis in meinen Penis hinein auslöste und ihn so steif wie nie ...
     werden ließ. Ich wimmerte und stöhnte vor Geilheit, spürte tausend geile Momente und wusste endgültig, dass ich dies nie mehr in meinem Leben missen wollte. Jetzt war ich wirklich für alles bereit, für ein Leben mit Ginny, meinem Mann, meiner Domina, meiner Liebhaberin – oder wie man das alles nennen sollte. So verwirrend war alles. Ich wurde gefickt von einer wunderhübschen schwarzen Frau, mit einem riesigen Busen, dicken steif aufragenden Brustwarzen, einem prallen geilen schwarzen Arsch und ich unter dieser wahrlich wie eine Amazone aussehenden gewaltigen Figur wirkte wie ein kleines Mädchen, im harten sehr reizvollen Kontrast ihr schwarze zu meiner weiße Hautfarbe. Was war sie, ich, er wir beide. Egal wir waren zwei Liebende, sie zwar aussehend wie eine Frau aber in der Rolle des Mannes, gewaltig, machohaft, dominierend und sehr besitzergreifend und ich ein junger Mann, zart, sehr unmännlich und eindeutig in der Rolle der Frau, der Hure, der Stute, die besprungen wird von ihrem wilden Hengst. Welch ein Fantasiekaleidoskop der Lust und Liebe.Sie steigerte das Tempo, ihr Schwanz hämmerte nun knüppelhart und gnadenlos in meine Arschfotze, fickte sie fast roh und sehr brutal, aber wiederum in einer Art die meine Geilheit zur Raserei steigerte. Als sie mit einer Hand anfing mein steinhartes Pimmelchen zu wichsen, waren wir wieder eins wie schon beim ersten Mal und als ich meinen Saft aufs Laken spritzte, entlud sich Ginny mit wilden fast röhrenden Lauten in mir, schoß schier ...
«1234»