1. Geilr Komentar auf meine Bi Geschichte


    Datum: 11.02.2019, Kategorien: Erstes Mal Hardcore, Inzest / Tabu Autor: oldmen1964, Quelle: xHamster

    Entschuldige bitte, wenn ich jetzt erst antworte. Die Woche war sehr arbeitsreich und da blieb zu wenig Zeit für mich, um mich in Ruhe genießerischer Weise deiner geilen, versauten Nachricht anzunehmen. Schließlich fühlt sich mein Schwanz dabei auch angesprochen und will gewichst werden. Na da hattest du ja schon ein ganz geiles Erlebnis mit diesem Paar, wobei mir da das Lecken ihrer Fotze dabei sicher am besten gefällt. Wenn er dabei meinen Schwanz bläst finde ich es auch geil. Jedoch wenn ich einen Schwanz in mir spüre tut es nur weh. Da konnte ich bis jetzt noch nichts angenehmes empfinden. Dann schrumpft mein Schwanz und hinterher kann ich kaum sitzen. Ich habe auch schon manchmal zwischendurch einen Mann gefickt. Ihm hat es gut getan. Vielleicht brauche ich da Hilfe und zärtliche Einarbeitung von meinem Poloch :-D Arschfotzenlecken finde ich sehr geil. Ich mag es sehr gerne an mir und tue dies auch gerne leidenschaftlich, insofern Sauberkeit gewährleistet ist. Bei den Paaren mit denen ich zusammen war, ging es in der Regel immer darum die Frau zu ficken. Jedoch haben es die meisten Frauen auch gerne gesehen, wenn wir uns Männer gegenseitig verwöhnen und uns die Schwänze blasen. Er war meistens einiges älter wie ich und sie gleich alt oder jünger. Grundsätzlich haben wir es auch immer ganz entspannt beginnen lassen. Dies war meistens mit dem Genuss von Wein oder Sekt und Knabbergebäck verbunden und netten Gesprächen bis dann der Gedanke kam: „Jetzt könnten wir eigentlich ...
     langsam anfangen!“ Dann ging es entweder auch runter in den Keller mit entsprechendem Bett zum Ficken oder gleich im Wohnzimmer auf der Sofaecke zur Sache. Mir war es immer im Wohnzimmer am angenehmsten. Da war es immer schön warm und wir konnten auch die unterschiedlichsten Stellungen machen, entweder auf der Couch, dem Sessel oder auf dem Teppich oder Couchtisch. In der Regel gingen da erst mal die Finger auf Wanderschaft. Meine Finger waren dann schnell unter ihrem Oberteil und schoben sich unter den BH, falls vorhanden und drückten ihn weg. Sie kneteten dann die schönen Titten und mein Mund saugte an ihren Brustwarzen. Die Lady machte sich an meiner Hose zu schaffen, um meinen Schwanz aus seiner Gefangenschaft zu befreien. Dabei habe ich ihr gerne geholfen, denn meine Eichel wartete schon auf ihre sanften Lippen und ihre reibende Zunge. Wir haben in verschiedenen Stellungen gefickt und uns dabei abgewechselt. Mit Blasen und Lecken haben wir unseren Fickschwänzen Pausen geschenkt. Ich durfte bestimmen wie sie sich hinknieen, -setzen oder –legen sollte um ihre Fotze zu lecken oder zu ficken. Nebenbei hat sie oder ich seinen Schwanz gelutscht. Ich empfand es als eine Verpflichtung, es beiden so schön wie möglich zu machen und habe darauf geachtet, dass er nicht zu kurz kommt. Zum Blasen gehört für mich nicht nur den Schwanz in seiner Länge mit dem Mund zu verwöhnen, sondern auch seine Eier und seinen Po. Meistens haben wir uns um 20 Uhr getroffen und sind nie vor 24 Uhr zum ...
«12»