1. meine Pussy


    Datum: 01.02.2019, Kategorien: Fetisch Selbstbefriedigung / Spielzeug Reif Autor: ruffmnn, Quelle: xHamster

    Wegen einer Tagung war ich ein paar Tage in München. Am ersten Tag waren wir bereits am frühen Nachmittag fertig und ich ging zum den Kopf frei kriegen in einen Park. Setzte mich auf eine Bank, die nicht gut einsehbar und spielte an meinem Telefon.Plötzlich nahm ich aus den Augenwinkeln eine Bewegung war. Von einem Busch halb verdeckt sah ich einen Mann auf mich zukommen, der irgendwie seltsam lief. Bei genauerem Hinsehen erkannte ich auch warum: er trug schwarze Pumps mit sehr hohen Absätzen, auf denen er mehr oder weniger unbeholfen über den Schotterboden stolzierte. Hose oder Pullover hatte er nicht an, seine Beine steckten in schwarzen Netzstrumpfhosen und oben herum hatte er sich in ein Eierschalenfarbenes Mieder gezwängt. Sein Bauch war nicht mehr ganz schlank, und ich musste mir eingestehen, dass, obwohl ich Damenwäsche eigentlich nicht mag, sie seinem Körper schön formte. Der Mann stellte ein Handy auf einen Baumstumpf und schaltete es an. Mir war klar, er wollte ein Video drehen.Mit wackelnden Hüften stolziert er den Weg zurück, streichelte sich dabei über die Hüften um dann auch seine dicke Beule in der Miederhose zu kneten, dabei stöhnte er leise. Schließlich erreichte er das Ende seines Weges und drehte sich um.Da entdeckte er mich auf der Bank sitzend. Erschreckt sog er die Luft ein, drückte sich voller Peinlichkeit mit blitzschnell hochrot gewordenem Gesicht seine Hände vor seine Schwanzbeule, rannte zu seinem Telefon, schnappte danach und war in den Büschen ...
     verschwunden.Und ich saß da, enttäuscht und mit einem harten Rohr in der Hose. Ein paar Schritte lief ich sogar nach, fand ihn aber nicht mehr.Ich ging in mein Hotelzimmer zurück, wo ich mir erst mal, mit geschlossenen Augen an die geile Szene denkend, gepflegt und lustvoll einen runter holte, bis mir das Sperma an beiden Seiten den Bauch runter floss.Am nächsten Tag dauert die Sitzung etwas länger, und als ich in den Park kam, in der Hoffnung, ihn wieder zu sehen, wurde es schon langsam dunkel. Falls er da gewesen war, war ich zu spät. Und auch am nächsten Tag traf ich ihn nicht an.Eine Chance wollte ich ihm noch geben, und tatsächlich, kaum hatte ich mich diesmal hingesetzt, trat er aus den Büschen. Noch komplett angezogen schaut er mich unsicher an. Ich nickte langsam, da traute er sich, näher zu kommen. Seine Pumps und das Handy trug er in der Hand. Bei mir angekommen öffnete er schweigend und immer noch etwas unsicher seine Hose und striff sie ab. Auch den Pullover zog er sich über den Kopf und stand nun wieder gleich gekleidet vor mir, wie beim letzten Mal. Ganz langsam knetete er seine Beule und sah mich an, wie um Erlaubnis bittend. Als ich langsam nickte, schob er sich eine Hand in die Miederhose, umfasste seinen Schwanz und rieb sich die Eichel. Ich stand langsam auf, während er vor mir auf die Knie sank. Ganz langsam öffnete ich meinen Reißverschluss und holte den steifen Schwanz raus, während er seinen Blick davon nicht weg bekam. Kaum hatte ich meine Vorhaut zurück ...
«123»