1. Muttermeine


    Datum: 10.01.2019, Kategorien: Inzest / Tabu Autor: byResak, Quelle: Literotica

    Wort des Autors: es ist nicht beabsichtigt religiöse Gefühle zu verletzen. Es ist einfach nur eine Geschichte... ----- Oh Gott ich liebe diese Brüste. Bhiankha heißt mein persönlicher Porno-Schwarm. Seit Wochen holte ich mir nur noch zu ihr einen herunter. Bhiankha ist ein Sex-Cam-Model aus Kolumbien mit den geilsten Brüsten, die ich je gesehen habe. Ihre 80G Oberweite war der Höhepunkt meiner Fantasien. Selbstverständlich hingen sie bei der Größe etwas, aber das machte sie nicht unattraktiver. Das geilste an ihren Brüsten waren aber ihre enorm langen Nippel, die dick und lang wie Fingerkuppen von ihren Brustwarzenhöfen abstanden. Bhiankha machte eigentlich nicht viel wenn sie ihre Shows machte, aber sie zog mich in ihren Bann. In der Regel trat sie auf in Reizwäsche, in der man ihre Brüste sehen konnte. Sie masturbierte mit ihrer Hand oder einem Vibrator oder aber massierte ihre gewaltigen Brüste, aus denen sie Muttermilch spritzte. Damit bediente sie einen meiner größten Fetische, der eigentlich per Zufall entstand als ich meinen ersten Laktationsporno sah und es einfach ästhetisch und erregend fand. Ich sah Bhiankha zu, wie sie sich die Milch aus ihren Nippel melkte und dabei stöhnte. Ich hatte meinen Schwanz ausgepackt und holte mir wild einen runter, als sich Bhiankha bei ihren Fans bedankte, die ihr Komplimente machten. Ich stellte mir vor wie ich an ihren dicke Nippel saugte und ihre Milch trank. Ich fantasierte so sehr von ihr, dass ich gar nicht mitbekam wie die Tür ...
     zu meinem Zimmer sich öffnete. "Ach du lieber Gott. Lukas!" schrie meine Mutter, die in mein Zimmer hineinplatzte. Sofort warf ich mein Handy zur Seite, auf dem das Filmchen mit Bhiankha lief und verdeckte meinen Schwanz mit einer Decke. Meine Mutter sah auf mein Telefon, das immer noch sichtbar Bhiankhas Milch spritzenden Titten zeigte. "Was habe ich dir zum Thema Masturbation gesagt?" tauchte sie wütend und ging an das Bett um mein Handy in die Hand zu nehmen und es auszuschalten. Ich weiß genau was sie zum Thema Masturbation sagte. Meine Mutter war nämlich hochreligiös seit mein Vater gestorben ist und Masturbation war für sie eine Sünde. "Ich habe dir gesagt, dass du das nicht machen sollst. Das ist verboten! Der männliche Samen gehört in den Schoß einer Frau!" "Ich weiß" sprach ich und rollte mit den Augen. "Du nimmst das nicht ernst! Es ist schon das dritte mal, dass ich dich dabei erwische. Dafür kommst du noch in die Hölle!" "Ich weiß, Mama" wiederholte ich. "Warum machst du das? Kannst du dich nicht unter Kontrolle halten bis du geheiratet hast? Dann kannst du all das mit einer echten Frau machen!" "Mama, wir haben 2017. Es ist nicht so, dass du mich innerhalb einer Woche einer Frau vorstellst und wir dann heiraten." "Gottes Gebote gelten auch noch in weiteren tausend Jahren! Das sind alles Ausreden. Ich will doch nur, dass wir später alle im Himmel vereint sind" sprach sie und setzte sich ans Bett. Es war eine wirklich unangenehme Situation von ihr berührt werden, ...
«1234»