1. Sonntag


    Datum: 05.01.2019, Kategorien: Anal Reif Schwule Autor: kahaca, Quelle: xHamster

    Ich werde wach, als ich einen harten Gegenstand an meinem Arschloch fühle. Gleichzeitig leckt mir jemand mein Ohr und ich höre Hennings Stimme flüstern: Die Anderen pennen noch, kommst Du mit ins Bad? Klare Sache, ich muss sowieso pissen. Wir stehen leise auf und Henning ergreift meine Morgenlatte und führt mich in Opas Badezimmer. Ich will den Klodeckel öffnen aber Henning hat andere Ideen. Wir gehen in die Dusche , Henning stellt mich an die Wand und beginnt mich anzupissen. Sein warmer, gelber Strahl triff meine Latte, er pisst mir auf den Bauch und zwischen die Beine. Es ist ein geiles Gefühl Hennings warme Pisse zu spüren. Jetzt ist er dran, er kniet sich hin und öffnet seinen Mund. Ich pisse ihm in den Mund, ins Gesicht und auf seinen Oberkörper, meine gelbe Pisse rinnt durch sein weißes Brusthaar. Wir hören leisen Applaus, Opa steht mit Morgenlatte in der Tür und kommt nun auch dazu, er pisst uns beide voll. Nun heißt es Wasser marschiert und gemeinsam schäumen wir uns ein. Opa genießt unsere Hände an Pimmei und Arsch, er ist schon wieder spitz. Henning hat das Vergnügen Opa den Arsch zu waschen, der bückt sich um ihn besser zu spüren. Gelegenheit macht Diebe und Henning schiebt ihm grinsend seinen eingeschäumten Pimmel ins Loch. Opa stöhnt selig und hält sich an der Wand fest, Henning rammelt ihn von hinten. Jetzt kommt zu guter Letzt Vater etwas schlaftrunken ins Bad, auch er hat einen Steifen und muss dringend pissen Wir holen ihn unter die Dusche und bekommen ...
     einen golden Shower von ihm. Ich nehme seinen Steifen in die Hand und ziehe ihm die Vorhaut zurück, er pisst nun wie eine Gießkanne. Nun bücke ich mich, um seinen Pimmel in den Mund zu nehmen um den letzten Tropfen Pisse abzulecken. Ich lutsche ihn ab, das beginne ich ihm seine Eichel zu lecken. Mit der Hand massiere ich ihm die Eier und knete seinen schweren Sack. Er zittert vor Geilheit und nach einer kleinen Weile kommt er stöhnend in meinem Mund. Sein Geilsaft schmeckt etwas salzig, Sperma am Morgen vertreibt Kummer und Sorgem! Henning ergießt sich in Opas Arsch, der genießt das warme Gefühl im Darm. Ich bin noch nicht entschärft und Henning bietet sich an, er bückt sich vor mir und zieht sich die Arschbacken auseinander. Dieser Einladung kann ich nicht wiederstehen und schiebe ihm meine Eichel durch den Schließmuskel. Ich ficke ihn wie ein Karnickel, kurz und schnell. Opa greift von hinten meine Hoden und massiert sie, seine andere Hand fährt mir durch die Kimme und sucht mein Arschloch. Er steckt mir seinen Mittelfinger ins Loch, Vater steht neben und und wichst. Jetzt spüre ich wie mein Sperma steigt und ich spritze Henning das Zeug hinten rein. Das war ein guter Anfang, wir duschen nochmal, ziehen die Bademäntel an und machen Frühstück. Danach legen wir uns nackt auf die Terrasse in die Sonne. Gegen 11.00 machen wir Frühschoppen mit einer Flasche Sekt. Opa kanns nicht lassen und steckt seinen Pimmel ins Glas, ich darf den Sekt von seinem Schwanz lecken. Das wird von Vater ...
«12»