1. die mittwochsfrau


    Datum: 06.12.2018, Kategorien: Ehebruch, Autor: faithless, Quelle: EroGeschichten

    Angela ist meine Mittwochsfrau geworden. Sie sorgt für eine gewisse Regelmäßigkeit in meinem Geschlechtsleben. Mittwoch vormittag kommt nämlich immer die Schwiegermutter und paßt auf ihre Kleine auf. Angela hat dann etwas Zeit für sich und ihre Bedürfnisse. Friseur, shoppen, ein Tratsch mit einer alten Freundin und in letzter Zeit eben mich. Offensichtlich bekommt sie bei mir etwas, was sie zu Hause schon seit längerer Zeit vermißt. Zärtlichkeit, Aufmerksamkeit und einen Orgasmus - oder mehrere. Sie denkt nicht im Traum daran Ihre Beziehung zu beenden. Da ist einmal das Kind, dass einen Vater braucht. Da ist die schöne, große neue Wohnung. Und da ist die Sicherheit einer soliden Existenz. Ich bin sozusagen für ihr leibliches Wohl zuständig. Aber ich fühle mich in keiner Weise mißbraucht. Wir geben und nehmen uns eben gegenseitig, was wir wollen und brauchen. Es ist eben wesentlich leichter immer nur seine beste Seiten zu zeigen, wenn man keine Verantwortung übernehmen muß. Ich brauch nicht dafür zu sorgen, dass am Ersten ihre Miete und der Strom bezahlt ist und sie muß meine Hemden nicht bügeln. Natürlich erzählt sie mir auch von ihren Sorgen, und ich nehme auch Anteil. Aber es sind trotzdem nicht meine Sorgen. Ich brauche ihr auch nicht die große Liebe heucheln und Treueschwüre leisten. Unser "Verhältniss" ist vollkommen klar. Wir wollen Spaß und den holen wir uns beim Sex. An einen dieser Mittwoch Vormittage kann ich mich noch ganz genau erinnern. Ein kalter, verschneiter ... Februar-Mittwoch. Am Mittwoch davor war ihre Schwiegermutter krank und unser Joure Fix mußte ausfallen. Auch an diesem Tage hatte sie eigentlich nur ganz wenig Zeit, weil unser Treffen knapp vor einem Zahnarztbesuch stattfand. Eigentlich wollten wir nur auf die Schnelle einen Kaffee trinken. Das haben wir dann auch gemacht und ich wollte sie nachher mit dem Auto zu Zahnarzt fahren. Schon in dem Lokal war zu spüren, dass nur Kaffee trinken nicht reichen würde. Also wurde es nur ein ganz kurzer Kaffee. "Lass uns im Auto noch ein bisserl knutschen" Diesem Vorschlag konnte ich mich natürlich nicht verschliessen. Ich suchte mir also einen ruhigen, ungestörten Parkplatz. Aber wo gibt es den schon um 11.00 Uhr Vormittag. In einer kleinen Seitengasse in der Nähe des Augartens wurde ich dann fündig. So richtig warm ist es im Auto während der kurzen Fahrt auch nicht geworden. Dafür heizt Angela mir jetzt ordentlich ein. Küssen, Schmusen welche Worte ich auch immer dafür finden will reichen nicht aus. Sie verschlingt mich förmlich. Ihr Mantel fällt von Ihren Schultern und meine Hände suchen ihren Busen unter ihrem Pullover. Und natürlich finde ich was ich suche. Ihre Erregung ist deutlich zu spüren. Meine übrigens auch. Binnen kurzer Zeit laufen die Scheiben an und dicke Schneeflocken bedecken die Fenster des Wagens. Schemenhaft nehme ich durch den Nebel an den Fenstern eine Gestalt war, die langsam bei unserem Parkplatz vorübergeht. Aber das ist uns jetzt auch schon egal. Meine Hände ...
«12»